Die 5 besten, schönsten, tollsten Lebensweisheiten, exklusiv für Dich.


Photo via via Visual hunt

Wer Facebook hat, der kennt sie: Lebensweisheiten. Ich habe die schönsten für euch aufgeschrieben. Die beste ist von meiner Omi.

“Shipping beats perfection”

1. “Machen schlägt Planen”

Gerade wir Deutschen sind ja Planungsweltmeister. Eigentlich trauen wir uns erst vor die Tür, wenn der der Weg, das Equipment und alle Umstände im Voraus bedacht sind. Das führt oft zu zwei Dingen:

  • Zum einen wird man unflexibel, wenn es dann doch anders kommt, als man denkt.
  • Zum anderen geht man oft erst gar nicht los.

Besonders unangenehm wird dies bei Deadlines, die wirklich welche sind. Bei Sendeterminen beispielsweise. So kommt auch mein deutsches Zitat zu dieser Weisheit des “Machen schlägt Planen” von einem Fernsehmacher, Stefan Aust: “Entschuldigung kann ich nicht senden”

2. “Multitasking geht nicht!”

“Wenn du isst, dann iss”, ist die ayurvedische Variante dieser Lebensweisheit. Wenn wir etwas tun, reden wir uns ein, dass wir andere Dinge gleichzeitig tun können. So richtig tun wir dann aber nichts von allem. Was beim U-Bahnfahren und Kaffeetrinken gerade noch geht, funktioniert nicht, wenn wir nachdenken müssen. Das gilt übrigens auch für Frauen, die sich selbst gerne einreden, das Geschlecht zu sein, welches Multitasking kann. ;)

“You will never reach your destination if you stop and throw stones at every dog that barks.” ― Winston S. Churchill

3. Gefalle nicht!

Die erste Lebensweisheit meiner Omi. Auf Plattdeutsch heißt sie:

“Mok wat du wülls’, de Lüt snack doch”

Mach was Du willst, die Leute zerreissen sich doch das Maul darüber — auch wenn Du es ihnen recht machen willst. Ergo: kannst Du auch gleich tun, was Dir gefällt!

4. Geschenke darf man ablehnen

Meine Lieblingsgeschichte handelt von einem asiatischen Meister, der auf seinen inzwischen ebenfalls zum Meister gewordenen Schüler trifft. In dieser klassischen ‘Darth-Vader-Obi-Wan-Kenobi-Geschichte’ will der junge Jedi dem alten zeigen, wer der wahre Meister ist und fordert ihn zu einem Duell heraus. Der alte Meister erscheint, rührt aber keine Miene, als der junge anfängt ihn erst anzusprechen, dann zu beschimpfen. Nach einigen Stunden Toben, gibt der junge Meister auf.

Die Schüler des alten Meisters sind entsetzt, ihr Lehrer hätte sich in ihren Augen wehren müssen. “Auch Wut ist ein Geschenk”, sagt er darauf hin. “Wenn ich ein Geschenk ablehne, wem gehört es dann?”

Wenn man alles, was andere Menschen einem zutragen, auch ihre Wut, ihren Ärger als Geschenk wahrnimmt, das man ablehnen kann, wird das Leben leichter. Zugegeben, eine der am schwersten zu lernenden Übungen.

5. Plane nicht

“Nimm di nix voer, dann sleiht di nix fehl”

Auch von meiner Omi und vielleicht die beste Lebensweisheit überhaupt: Wenn Du Dir nichts vornimmst, dann geht auch nichts daneben. Ein Hinweis auf das, was man in der modernen Management-Theorie “Management Of Expectations” nennt.

Überprüfe Deinen Anspruch. Hast Du keinen, kann dieser auch nicht enttäuscht werden. Auch sehr gesund. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.