Woher stammt das Dollarzeichen? $=ps?

Woher stammt das Dollarzeichen ($)?

Mit dieser Frage beschäftigt sich Handelsblatt.com in seiner Rubrik „Schneller Schlau“. Demnach, und das ist auch die am meisten vertretene Meinung bei den wer-weiss-was-Antworten zu diesem Thema, wird als Herkunft der Peso genannt, besser gesagt die Schreibweise des amerikanischen Dollars als „ps“ oder „pieces of eight“ (p8). Toll, was sich so nebenbei lernen lässt ;)

Am besten gefällt mir diese Erklärung von „m a x“ hier (etwas ausführlicheres Zitat, ich hoffe man erlaubt mir das *)

Das „Wörterbuch der Münzkunde“ von Schrötter macht dazu widersprüchliche Angaben. Es bietet einmal als Erklärung an, das Zeichen $ sei durch das Ineinanderschieben der Initialien, also Anfangsbuchstaben von United States = US entstanden.

Einem zweiten Erklärungsversuch ist gegenüber dieser Deutung wohl der Vorzug zu geben. Danach leitet sich das $-Zeichen aus der Rückseite des so genannten Säulendollars oder Collonnato ab. Diese Münze aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts aus Mexiko zeigte, eine 200 Jahre alte Motivtradition aus der Alten Welt aufgreifend, die beiden so genannten Säulen des Herkules. Diese Darstellung war nicht neu auf dem amerikanischen Kontinent, schon im 16. Jahrhundert hatten spanische Könige für die Münzen in ihrem südamerikanischen Herrschaftsraum darauf zurückgegriffen.

Als Säulen des Herkules bezeichnete man in der griechischen Antike die beiden Felsen an der Meerenge von Gibraltar, die man passieren mußte, um von der Alten in die Neue Welt aufzubrechen, wie es die Spanier und Portugiesen dann machten. Bei dem jüngeren Colonnato handelte es sich um ein Acht-Real-Stück, das besonders gut geschlagen und klar in der Detail-Darstellung war. Solche Reales gingen noch auf die Spanier zurück als erste Eroberer auf dem amerikanischen Kontinent. Sie hatten ehemals Silbermünzen geprägt, die Piaster und Dolera hießen und einer Achtereinteilung entsprachen (ein Piaster = acht Reales).
Auf der genannten Colonnato-Münze windet sich um die Säulen, in gewisser Weise S-förmig, jeweils ein Spruchband mit den lateinischen Worten „plus ultra“, was „immer weiter“ bedeutet.

Die Amerikafahrer mußten nicht nur die Meerenge passieren, sondern „immer weiter“ hinaus. Die Säulen auf dem Colonnato rahmen die beiden Hemisphären der Alten und der Neuen Welt ein. Von dieser Münzrückseite zum ineinandergeschobenen $-Zeichen ist eine motivische Entwicklungslinie am ehesten nachvollziehbar.

Übrigens kehren die Säulen des Herkules jetzt im €-Zeichen wieder : Der stilisierte griechische Buchstabe „E“ wird von zwei waagerechten Balken durchkreuzt. Das „E“ steht für die europäische Kultur, der Doppelbalken für die antiken Herkulessäulen. Die Währungsbezeichnung Dollar geht sprachlich auf die spanischen „Dolera“ bzw auf das deutsche Wort „Taler“ zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.