Elbmantra

Die so selten gewordene Juni-Sonne steht diesig über dem Hamburger Hafen. Genau aus derselben Richtung, wie ihre warmen Sonnenstrahlen kommt der laue Südostwind und streicht über die Elbe zum Altonaer Fischmarkt hinüber. Es ist auflaufendes Wasser an der Elbe, Flut. Durch die Enge in diesem Teil des Hamburger Hafens gibt es hier immer Schwell, der wie heute chaotisch über- und ineinander wogt.

Die Elbe fängt mich ein und ich blicke in das Wellenspiel, erkenne große und kleine Wellen, die gegeneinander strömen. Noch kleinere, die darüber fegen und sich bockig krisseln. Ja, ich könnte hier eine Weile, vielleicht sogar den ganzen Tag stehen bleiben und den Lichtreflexen beim Tanze zusehen.

Ergänze