Facebook wirbt bei Google: “Nicht mit meinem Namen!”

facebook-blogger-werbung-google

Facebook macht Adsense Werbung mit Mitgliedernamen, wie ich gerade via twitter von Mario Sixtus erfahre. Und siehe da, auch mit meinem.

Das ist womöglich juristisch relevant, eben weil de.facebook.com, also Facebook Deutschland damit wirbt, mindestens aber dreist und unverschämt.
tbc …

Nachtrag:
Klaus Eck ist auch betroffen, wie viele andere auch?

Update:
Auch in den USA scheint sich facebook mit dieser dreisten Werbemethode auf dünnem Eis zu bewegen:

Update2:
Habe eben Google.de aufgefordert, die Auslieferung dieser Werbung zu unterbinden.

47 Replies

  • Auch hier die Frage: Bereitet euch das persönlich Schmerzen wenn ihr mit euren von euch eingestellten Kontaktdaten auf Facebook bei Google gefunden werdet? Stayfriends macht doch Ähnliches, oder?

  • Moin Nils,

    das ist mir noch nicht aufgefallen, das mit stayfriends, führte aber gleichfalls zu Protest meinerseits.

    Haben wir eine so verschiedene Auffassung von Anstand, dass du das mit den “körperlichen Schmerzen” ernst meinst? Persönlichkeitsrechte kann man auch ohne Klappmesser verletzen, mein Lieber. Vor allem, wenn der einzige Sinn dieser Anzeige es ist MIT MEINEM NAMEN, und um den geht es in einer Google-Abfrage NACH MEINEM NAMEN, für facebook zu werben.

    Ach, und ebay und stayfriends und welche Beispiele auch immer hier noch angeführt wurden, hätte ich genauso verachtet, beschimpft und wenn möglich, zur Rechenschaft gezogen, ja!

  • Das die Seiten gefunden werden ist IMHO in Ordnung. Nur die Werbung darf nicht sein, weil sie damit Werbung mit deinem Namen machen. Stell dir mal vor, ein Promi wäre FaceBook-Mitglied. Das wäre dann genau so, wie wenn man sagt “XY empfiehlt Facebook”. So ist es bei Otto-Normal-User wie mir auch. Nur das ich eben noch nicht so bekannt bin … :-)

    Bin selbst auch betroffen. SMS an meinen Herrn Anwalt ist schon raus. Mal schauen, was der dazu sagt.

  • Pingback: Jans Technik-Blog
  • Pingback: Blogistan Panoptikum KW16 2008 auf datenschmutz.net
  • Halt, doch. Für Eric jetzt plötzlich doch wieder. Und jetzt auch für Martin. Allerdings nur 1x von geschätzten 6 Suchvorgängen. Scheint auf den Server anzukommen, auf den man kommt?

  • Ok, dafür gibt es ibrahim über 500x … ich denke die haben also einfach haufenweise vor- und nachnamen die häufig vorkommen und damit gehen sie fischen. Mit “Nico Lumma” oder “Robert Basic” geht es nämlich nicht …

    Ist natürlich trotzdem nicht die feine englische Art das.

  • Djure gibt es tatsächlich nur 35x, aber Meinen gibt es 500+ mal. Ich denke die speisen vornamen getrennt von nachnamen ein und wenn zufällig eine richtige kompination drin ist, ist es zufall.

  • Pingback: Facebook wütet mit Namenswerbung | Telagon Sichelputzer
  • Mein Nachname (Matheuszik) existiert aber auch nicht soooo häufig, insofern wundert es mich schon, dass man auch mit meinem Namen wirbt.

  • Pingback: blog.50hz.de
  • @Thomas: Da es mit meinem Namen geht, denke ich schon, dass die tatsächlich die Mitglieder zu Grunde legen. Die Djures dieser Welt kann man einer Hand abzählen. Und Djure Meinen gibt es exakt 1x.

  • @Thomas glaube nicht, daß es getrennt eingespeist wird. Mein Name wird ebenfalls beworben, und der besteht sogar aus drei Komponenten: de.facebook.com/frank+felix+debatin.

  • Pingback: Hilfe, ich bin eine Werbung » alltagskakophonie
  • Die müssen das mit ihrer Mitglieder-DB abgleichen. Denn mich bewirbt man auch via FB, den Namen meines Vaters nicht und seinen Namen gibt es als FB-User in D auch nicht.

  • Pingback: Facebook wirbt sogar mit meinem Namen | myPEAK.net - Ein StartUp erzählt
  • Pingback: Facebook schaltet mit Usernamen Werbung » Beitrag » Kuddelig.de
  • Pingback: Web 2.0 & Recht
  • Wozu die Aufregung? Es ist naiv zu glauben, man könne seine Privatsphäre bei Facebook & Co. ablegen und dies hätte keine Konsequenzen …

    Nebenbei: Mit AdBlock Plus und CustomizeGoogle zu surfen macht das Browsen wesentlich angenehmer!

  • Werbung bei Google? Was ist das denn – ich habe gar keine Werbung! Den Mist kann man gut blocken.

    Davon mal abgesehen ist es wirklich ne Frechheit so neue Mitglieder – per Werbung – in sein Netzwerk zu locken.

    Das mit dem Impressum finde ich aber ein recht interessante Sache, denn das ist in Deutschland sogar bei einer Privatperson ein muss.

  • Mit meinem Namen wird auch geworben, der ist allerdings nicht soo selten, und beim Click wird noch nichtmal mein fb-Profil angezeigt. Aber irritierend finde ich das schon. Ich finde daher die Idee mit der Rechnung nicht schlecht. Kann mal jemand, der sich rechtlich besser damit auskennt, eine Anspruchsgrundlage nennen? Und was wäre ein angemessener Preis? Inklusive Strafschadensersatz natürlich, ist ja ein US-Unternehmen ;)

  • Pingback: Oh mein Gott, Facebook wirbt! aus dem Rebellenidyll - Das gebloggte Refugium.
  • Pingback: Facebook´s neue Werbestrategie at Ibrahim Evsan
  • update: mail an marc zuckerberg
    Not with my NAME, Marc
    Between Mark Zuckerberg and You

    Erik Hauth
    Today at 10:22pm
    Dear Marc,

    who do you think you are, to advertise with my name on german google serps without asking me?

    please remove this ad immediately and at the least you must apologise for this rude behaviour.

    btw: major bloggers in germany are supporting me, embarrassed by your rotten attitude regarding privacy and german laws!

    Erik

  • Pingback: Werbung mit den Namen der User
  • -> www .kaioo .de

    Bevor man rüde und erboste Mails zu Facebook schreibt, sich bei StudiVZ in Protest-Gruppen engagiert, spare ich mir diesen Nervkram und melde mich bei kaioo an.

    So einfach geht das! Aber einige ärgern sich lieber … :)

    Keine Werbung – Ich bin bei Kaioo

  • Pingback: Media-Blog » Blog Archive » Facebook nutzt bekannte Blogger für virale Adsense-Kampagne

Ergänze