Gehen Sie auf „Nummer Sicher“ bei der Partnersuche im Internet

Immer mehr Singles suchen den Partner fürs Leben im Internet, zahlreiche melden sich bei Online-Partnervermittlungen wie ElitePartner.de an.
Wichtig für alle Partnersuchenden sind vor allem die Seriosität, die Sicherheit und der Kundenservice des Angebots. Arne Kahlke, Geschäftsführer von ElitePartner.de – der Partnervermittlung für Akademiker und seriöse Singles –, und Marcel Heyne, Sprecher der Initiative Safer Dating, äußern sich im Interview zum Thema Sicherheit und Seriosität von Online-Partnersuche und -Dating.


Herr Kahlke, wie wichtig nimmt ElitePartner.de das Thema Sicherheit?
AK: Sicherheit für den Nutzer ist die Grundlage unseres Angebots, denn nur wenn er davon überzeugt ist, dass seine Daten nicht weitergegeben werden, dass er sich bei uns „sicher aufgehoben“ fühlt, ist er auch bereit, Mitglied zu werden und Geld für unser Angebot auszugeben. Das fängt schon damit an, dass das Online-Angebot transparent ist, das heißt, unsere User werden eindeutig darauf hingewiesen, welche Bereiche kostenpflichtig sind. Außerdem sichern wir allen Mitgliedern volle Anonymität zu, solange sie diese wünschen: Wir arbeiten mit Chiffrenummern, nicht mit Namen; alle persönlichen Details, auch Fotos, gibt der User erst dann – auf freiwilliger Basis – heraus, wenn er in Kontakt mit einem potenziellen Partner steht. Von unseren Mitgliederprofilen kann keinerlei Rück-schluss auf seine Person im „echten Leben“ geschlossen werden – all das garantiert maximale Sicherheit.
MH: Schwarze Schafe gibt es in jeder Branche, aber seriöse Anbieter leisten bestmögliche Transparenz und Sicherheit.
Wie können User denn vor den schwarzen Schafen der Branche geschützt werden?
AK: Wichtig ist ein mündiger, aufgeklärter Nutzer – hier leistet eine Initiative wie Safer Dating Pionierarbeit. Den Mitgliedern von ElitePartner.de ist bewusst, dass jeder, der bereit ist, 198 Euro für sechs Monate Mitgliedschaft zu zahlen, grundsätzlich ein wirkliches Interesse an einer langfristigen, ernsthaften Partnerschaft hat. Als
Filter für Menschen, die nur flirten oder swingen wollen oder sogar unseriöse Interessen haben, dient uns also zum einen der Preis für die Mitgliedschaft. Auf der anderen Seite muss jedes Mitglied eine halbe Stunde Zeit investieren, um den Personality-Test auszufüllen – auch das schreckt Leute ohne ernsthafte Interessen ab.
Überprüfen Sie denn alle User, die sich bei Ihnen anmelden?
AK: Wir leisten uns eine individuelle Überprüfung aller Mitglieder; das bedeutet, dass jeder, der sich anmeldet, geprüft wird, an sieben Tagen in der Woche. Das geschieht nicht per Computer sondern von Hand, durch die Mitarbeiter in unserem Customer Support. Die Teilnehmerprofile werden auf Echtheit und Glaubwürdigkeit geprüft und zertifiziert. So ersparen wir unserer anspruchs-vollen Klientel unseriöse Kontaktanfragen. Außerdem behalten wir uns das Recht vor, Mitglieder, die sich nicht an die „Etikette“ halten, sofort auszuschließen.
MH: Das ist einer der Vorteile, die Partnervermittlungen bieten. Sie können selbst kontrollieren, was wirklich online gestellt wird. Bei Kontaktanzeigenbörsen oder anderen Plattformen, bei denen der User seine Angaben und Wünsche selbst ins Netz stellt, erfolgt meist keinerlei Überprüfung dessen, was wahr und was unwahr ist.
AK: Natürlich müssem auch wir bis zu einem gewissen Grad darauf vertrauen, dass die Angaben des Mitglieds wahr sind, wir überprüfen ja beispielsweise nicht den akademischen Grad oder die Anzahl der angegebenen Kinder. Aber bei bestimmten Aussagen werden unsere Mitarbeiter hellhörig; beispielsweise dann, wenn jemand bei den „Ich über mich“-Aussagen sexuelle Anspielungen macht. Solchen Leuten verweigern wir die Mitgliedschaft. Noch eine Anmerkung zur Überprüfung: Dadurch vermeiden wir auch Mehrfach-Registrierungen und stellen einen hohen Anteil an aktiven Mitgliedern sicher, der wiederum die Qualität der Leistung für den Nutzer erhöht. Eine sehr hohe Anzahl an Mitgliedern sieht zwar nach Außen hin immer gut aus, der einzelne Nutzer hat aber nichts davon, wenn ein großer Teil der Angemeldeten gar nicht aktiv oder sogar ein „Fake“ ist. Das erzeugt im Gegenteil Frust bei demjenigen, der ernsthaft auf der Suche nach einer Beziehung ist, denn er würde oftmals keine Antwort auf eine Partneranfrage erhalten.

Eine Antwort

  • Hallo,

    Partnervermittlungen haben zwar die oben genannten Vorteile, aber ich persönlich bin Fan von Singleböersen. Hier kann ich aktiv in der Datenbank stöbern und mir meinen Chatpartner selber aussuchen. Wer will die Wahl des Lebenspartners denn schon einer Software überlassen? Ich nicht. Zu dem macht die aktibe Suche unheimlich Spaß…
    Gruß
    Mr Singleboerse

Kommentarfunktion geschlossen