“GEZ Gebühr” abgemahnt, jetzt wirds albern

gez_samydeluxe.jpg

Die Gebühreneinzugszentrale hat bei einigen Zeitgenossen einen schlechteren Ruf als das Finanzamt. Kein Wunder, wenn man das Ergebnis vergleicht, das durch ihren “Einzug” finanziert wird. Da sind Kindergärten eben sympathischer als Beckmann oder Kerner. Sogar Autobahnen, die Pension von Herrn Kohl und anderen. Aber ich schweife ab.

Nun Spaß beiseite, denn nach Jahren der Angstmache, in Werbung und Medien will diese Institution nicht mehr der Buhmann sein. Will sich ihre Welt notfalls so zurecht klagen, wie es ihr passt. Bei Verwaltungen und Institutionen nahe dieser öffentlich-rechtlichen Mischpoke klingt das wie DDR: statt “GEZ-Fahnder” (soll) tatsächlich “Beauftragtendienst der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten oder Rundfunkgebührenbeauftragter” in der Öffentlichkeit benutzt werden. Grotesk und absurd, aber leider Realität für die Betreiber von akademie.de.

Übrigens ist die GEZ, salopp ausgedrückt, ein Inkasso-Joint-Venture der ARD-Anstalten und des ZDF. Diese widerum werden direkt durch Rundfunkräte von der Politik beeinflußt und kontrolliert. In diesen Rundfunkräten sitzen gewählte Politiker, die dort Willensbildung betreiben sollen. Für den NDR, meinem Sendegebiet, ist das u.a. Frau Antje Blumenthal, CDU und MdB, die heute in Leipzig zur Games Convention weilt. Ihr Büro bemüht sich um eine Stellungnahme, ob denn Frau Blumenthal das Einschränken der Meinungsäußerung ähnlich problematisch findet, wie ihr Kollege Marcus Weinberg. Genauso, wie die ARD, deren Pressestelle in Saarbrücken sitzt, wo in diesen Minuten auch die Pressesprecherin der GEZ in einer Sitzung sitzt. Geschäftigkeit überall.

Kein Wunder, greift dieser Fall, vollkommen unabhängig davon, was in den akademie.de-Artikeln drin stand, direkt in das Grundrecht der freien Meinungsäußerung ein, wenn Institutionen nun die Begrifflichkeit, mit denen sie in der Wirklichkeit und Öffentlichkeit beschrieben werden, diktieren können. Das Instrument Abmahnung ist nicht erst seit den “verwirrten Anrufern” bei CallActive und dem Fall Niggemeier zu einer Bedrohung unserer Verfassung geworden. Ein Glück, dass diese Angelegenheit so eindeutig weltfremd ist, so selbstpolemisch wie ein Aprilscherz anmutet, dass dieser Zusammenhang jedem auffallen muss.

Übrigens (2), setzt sich die URL der Internetseite für die Beschreibung der Rundfunkgebühren aus “GEZ” und “Gebuehren” zusammen.

http://www.gez.de/door/gebuehren/

Übrigens (3), natürlich gibt es nichts Image schädigenderes als so eine Attitude, die die GEZ hier vor sich her trägt. Und natürlich müssen sich auch Werbeträger dazu verhalten. Was meinste denn, Alter, Zahlen Deluxe für Deine Meinung, Samy Deluxe?

Übrigens (4), Thomas Meinung kann ich mich vollumfänglich anschliessen:

Ihre gesellschaftliche Verantwortung, ihre Aufgabe in einer demokratischen Gesellschaft – all das negiert sie, hat sie vergessen, vielleicht nie verinnerlicht. Sie ist eine Peinlichket im Rahmen des deutschen Mediensystems, ein Schandfleck, über dessen weiträumige Neustrukturierung dringend nachgedacht werden muss. Denn über den Artikel 5 des Grundgesetz hinweggehen will, der hat in einem demokratischen Land nichts zu suchen.

Foto: GEZ

4 Replies

  • Na, hoffentlich hat Samy auch so’n schickes Rapperklunkerkettchen gekriegt, wie der no-name Hipf-Hüpfer aus den unsäglichen TV-Spots dieses Ladens…

  • Ha! Der Prankster verkauft sich an GEZ! Aber die Sache mit akademie.de passt in kein Tor rein. Genau so gut könnte Al Capone oder Yakuza verlangen, nicht in Verbindung mit Ausdrücken wie Erpressung, Mafia und Mord gebracht zu werden.
    Wenn wir die GEZ Bande im Wald vergraben dürften, würde ich sogar die Schaufel, einen Galgen für Sammy, und das Bier zum feiern besorgen.
    Gruss.
    Euer Metalhead.

Ergänze