Hamburg Heiligengeistfeld am 8. Juni 1986

“Ich war auf dem Heiligengeistfeld eingeschlossen. Da ich abends um 8 Uhr meine 10jährige Tochter von Freunden abholen musste und nicht abzusehen war wann wir abgeholt wurden, fing ich gegen 15.15 Uhr an, mich um meine ,Befreiung’ zu kümmern. Ich schaltete einen Vermittler mit ‘nem Button von der GAL ein der mit einem höheren Polizisten verhandelte.

Dieser lehnte es ab, sich dafür einzusetzen, dass ich in eine nähergelegene Wache komme. Mit dem nächsten Transport wurde ich nach Alsterdorf verfrachtet, wo mir, einer anderen Mutter und einer 17jährigen Frau die ihre Mutter anrufen wollte, stundenlang ein Telefonat verweigert wurde.

Um 21.30 Uhr endlich wurden wir zu zweit zu einer Telefonzelle geleitet, wo man der anderen Frau (bei ihren Kindern war besetzt) einen nochmaligen Anruf verweigern wollte. Da bin ich ganz energisch geworden und es klappte. Gegen 23 Uhr bin ich nach Leibesvisitation (splitternackt ausziehen) in die Turnhalle zu den Männern Entlassen’ worden, da meine Personalien noch nachgeprüft wurden

//nadir.org

Ergänze