Hank Chinaski – Muße gelesen

Ich habe mich in den letzten Tagen öfter über die Zukunft von Blogs, der Ausrichtung, ihren Stil und das monotone nachposten von SpOn-Beiträgen und so unterhalten.

Mein Gegenüber war der festen Überzeugung, dass sich die Blogosphäre weiter literarisieren müsste. Weniger Recherche Nachgeplapper und Befindlichkeit, mehr Fantasie, mehr Stil, mehr Prosa.

Da läuft mir heute, bei meiner tägliche blogfrei-rolle Hank Chinaski über den Weg.
Ein schöner Text über Müssiggang und den Sound der Männer, die an der Kette des sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisses leben.

Diese Ruhe fehlt mir schon lange. Fuck it, ich zieh mir jetzt ein paar lieder von Sonny Boy Williamson rein und trink ne flasche Spätburgunger aus Bingen. Ehrlich fuck it…
Aber Morgen muss ich wieder funktionieren wie all die anderen sinnlosen Sklaven da draussen auch. Cheers!