Konsequenzen politischen Handelns

Das kann ich mir sehr gut vorstellen, dass der Herr Sarrazin da doof geguckt hat, als er aus einer türkischen Kneipe herausgerufen wurde.

Der umstrittene ehemalige Berliner Finanzsenator Sarrazin besucht in Kreuzberg ein türkisches Restaurant – und verlässt es, weil Stammgäste ihn dort nicht haben wollen. “Da ist der Rassist!”, rufen Passanten, als er über die Straße geht. Er sieht sich selbst als Opfer: “Ein verdienter Senator wird herausgemobbt”, so das SPD-Mitglied. (n-tv)

So ist das mit den Schizophrenen in der Politik, die das Wirken ihrer Politik, ihr Wirken in der Politik nicht auf die Privatperson angewendet sehen möchten, völlig außer Sicht lassend, dass ihre Politik ja tausende private Leben beeinflusst oder schlimmstenfalls ihnen den Boden entzieht. Die Fegebank war ebenso empört über den Rausschmiss aus dem Jolly Roger – und auch wenn ich die Dame nicht mit dem Rassisten Sarrazin vergleiche möchte, weder politisch noch privat, so kann es sein, dass ihr politisches Gekuschel mit dem Abschieber Ahlhaus mehr privates zerstört hat, als alle Kopien Sarrazinscher Hetze zusammen.

-via

Ergänze