Locker bewölkt

Altona Rathaus

Die größte Hitze ist vorbei, und es steht nicht zu erwarten, dass da noch viel kommt.

Die Temperaturen in Hamburg und Altona pendeln sich in einem Bereich ein, der für uns Norddeutsche ja ideal ist. Kein Frieren, kein Schwitzen, kein Sonnenbrand.

Sind wir ehrlich, ohne eine leichte Jacke haben wir uns nur eine Zeit lang, im Hochsommer nämlich, wohl gefühlt. Wieso also dagegen ankämpfen?

Das sagt sich wohl auch Hein Steinbrück. In diesem Klima des Übergangs fühlen sich die Leute doch pudelwohl. Wohl auch ein Grund, Bundestagswahlen immer im September zu veranstalten.

Die Erinnerung an den famosen Sommer im Schatzkästchen und leichte, freundliche Winde im meteorologisch vorhersagbaren Zeitraum. Wer will da von Sturm und Flut sprechen, wenn er plätschern und zwitschern kann.

Noch 11 Tage und neun Stunden Wahlkampf – dann beginnt der politische Winter.

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.