Magischer Abriß (Farewell St. Pauli Haupttribnüne)

FC St. Pauli Logo Kachel

Schon lustig, wie sich Magie fortpflanzt. Meist durch Nicht-wollen nicht?
Ich hatte nicht vor, die Abrißparty für unsere Haupttribüne zu besuchen heute, mir dumme Reden von dummen Stadtteil-Fuzzis anzuhören. Und doch war ich dort, überredet und trotz der jüngsten schönen Erlebnisse immer noch nicht ganz zuhause auf der Süd, so weit oben auch, so weit weg vom magischen Rasen.

Haupttribühne Sankt Pauli Millerntor Abriss

Habe dann doch mehr gute Gespräche geführt als gedacht, mit Bene, Deniz, Carsten und Davidson, die nicht nur brav dort ihren Pflicht-Teil abspielten, sondern sich ernsthaft auseinandersetzten mit meinen Meinungen zu bspw. Pyros und Kultur, dass ich beeindruckt war. Ich war so nicht, damals …

Auf der Süd, meiner lieben Heimat diese Saison, traf ich auch Momo, wir trauerten zusammen, beschimpften die dusseligen Festreden und setzten meine fünf Tombola-Lose dem magischen Flutlicht aus, im Namen unserer Erinnerung und überhaupt, sollte eines davon gewinnen.

Einige Bier später ging ich auf Klo, wunderte mich einmal mehr darüber, dass die Kacheln dort in der Süd einen schwarzen anstatt braunen Hintergrund haben und hätte darüber fast vergessen, meine Lose einzulösen. Die ersten vier waren Nieten, hmm, doch keine Magie, schade, als unser Stadiosprecher unten die Nummer 503 aufrief, öffnete ich mein letztes Los. Die 503! – ein Sitz der Haupt mit lauter Gekrickel (Unterschriften, schon klar) und ein Schild vom Block 9 – Scheiße die Flutlicht-Magie hatte geholfen. Ich bekam Klöße, im Bauch und weil ich ja der einzige war, der wusste, dass das kein Zufall war.

Momo, weiss das bis jetzt noch nicht, obwohl es um sein Nicht-aufstehen geht, dass wir hier feiern und betrauern. Ich war dann ob soviel Magie auch nicht verwundert, als der Taxifahrer mir mit Blick auf den roten Schalensitz offenbarte, dass sein Vater Heinz immer auf der Nummer #36 gesessen hatte, die er geade zu mir nach Altona chauffierte. Die Einordnung überlasse ich euch, Farewell Haupttribüne …

6 Replies

  • Dann hat es sich doch gelohnt, dass Du dort warst.
    Gratuliere zur Sitzschale. :-)

    Ich freu mich auf die neue Haupt. Was ich so sehe, wird das – für unsere Verhältnisse – beeindruckend.

    • Das ist ein Riesen-Oschi das Schild vom Block “9” :)
      Habe mit Viva Con Agua besprochen, dass wir das versteigern. Aber zu horrenden Preisen!

  • Ja, ich bin einfach so gegangen, Schande über mich! Sorry!

    Und ich hatte ja im Nachinein das Gefühl, da einfach instrumentalisiert worden zu sein, damit der Herr Bezirkamtschef, dieser mediengeile Hundehasser, und der Herr Staatsrat sich Präsenz im Hamburg-Journal verschaffen konnten und es im Gegensatz dazu schnurz war, dass Leute wie Fred auf der Haupttribüne saßen, seitdem die da stand.

    Eigentlich war das eine unwürdige Veranstaltung, die deutlich machte, dass es dem Verein wie auch den ach so lauten Besser-St.Paulianern auf der Süd mit ihrem jämmerlichen “Haupttribüne, hinsetzen!”-Gebrülle scheißegal ist, wer da so so lange gesessen hat, weil das Gebäude ja wichtiger ist als die Menschen, die es beleben. Das wurde auch aus diesem fast autoritären Umtausch-Anschreiben überdeutlich. Hätte man ja mal recherchieren können, wer da am längsten gesessen hat, und den dann die Ansprache halten lassen können.

    Hauptsache, der Ausblick und das mediale Image stimmt. Habe mich eigentlich geärgert, als ich nach Hause kam. Das einzig Gute waren Cornys Erinnerungen an die Pissrinne. Na, und das wir uns da getroffen haben und das Bier natürlich auch ;-) … na, und jetzt ab in “die Nord”.

    • Dann hattest DU gar nicht mehr mitbekommen, wie ich das Schild von Block 9 und die signierte Sitzschale gewonnen habe?

      Hihi, da sollte ich mich auch hinsetzen … auf der Bühne – kam mir alles so herrlich Dorfbums-mäßig vor da gestern. Wie in einer Geschichte von Heinzer Strunk.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *