Open – Schutz der Privatheit in Zeiten von Facebook und Google

“Wir sind die Einwanderer von Digitalien”

Facebook und Google sammeln alles, was wir ihnen vorwerfen und wir werfen ihnen vor, dass sie es speichern und nutzen. Dabei ist das Ausnutzen von Dingen, die einem jemand anvertraut eine allgemein gebilligte Handlung in einigen Gegenden der Welt.

Der einzige wirksame Schutz dagegen ist wohl weniger das Verschließen, sondern das Verschlüsseln, das Verwirren und Vorgaukeln. Das kann sogar viel Spaß machen, sich online eine eigene Identität zuzulegen. Ich bereue ja schon lange, dass ich mir damals keinen “Don” erfunden habe, dabei ist das Finden eines überspitzten digitalen Ichs so spaßig einfach …


Zum Thema:

“Informationelle Selbstbestimmung” ist ein deutsches Wort, eines von denen, die vielleicht irgendwann ins Amerikanische übergehen werden, wie Kindergarten oder Weltschmerz. Denn es ist eine urdeutsche und dennoch globale Befindlichkeit, die sich in diesem sperrigen Begriff widerspiegelt. Und übrigens ein Grundrecht.

“Our privacy norms are changing rapidly. They have to because we’ve now invented so many new ways to be in public.”, David Weinberger.

Bei facebook muss ich den wachsweichen Bekundungen von Menschen glauben, die sich selbst und “meine” Daten als millardenschwer ansehen. Da kommt bei mir kein wohliges Gefühl auf.
Mit einem einfachen Aufruf ist das nicht getan.

One Reply

  • denke das ist gang und gebe das sich die meisten eine 2te identität im i-net verschaffen…der beitrag ist echt gut weiter so lg seo troy

Ergänze