Ottensen: “Wenn der Gemüse-Türke an der Ecke aufgibt …”

Kein Türke mehr an der Ecke in Ottensen

… dann stirbt etwas wertvolles.

Die Immobilienblase in Spanien ist geplatzt. Geisterhaft stehen da Häuserlandschaften neben halbfertigen Golf-Resorts. Doch funktionieren tut das seelenlose investieren immer noch. Nach dem Dahinscheiden von einzigartigem Einzelhandel in Ottensen, wie der Altonaer Blume, dem Austausch des Zardoz-Plattenladens mit einem System-Kaffee-Brüher, schreitet das Sterben Ottensens immer weiter voran.

Wo früher second-hand-Spitze seine Zuflucht fand, enstehen heute Eigentumswohnungen. Dort ziehen Menschen ein, die eben im Mercado lieber Fossil-Schmuck kaufen, in einem Einkaufzentrum, das sich anfühlt, wie in Essen, Kopenhagen oder Amsterdam. Köln, Berlin oder Paris. Einerlei Einheitsbrei.

Pikant, wenn davor sich der direkt gewählte Bürgerschaftsabgeordnete Bülent Ciftlik zum Gespräch bereit stellt. Auf einem Marktplatz, der überall sein kann demnächst. Zumindest, was die Läden angeht.

Immerhin, der Banjo-Spieler ist noch da!

12 Replies

  • Wechsel doch mal auf die andere Seite, Große Bergstraße, da passiert demnächst mehr, auch wenn es da nicht so kuschelig ist. Ottensen den Lehrern :-)

  • Habe gestern mal beim Dönermann nebenan gefragt. Eine Bäckerei soll da rein (sic!) – nicht dass in unmittelbarer Nachbarschaft schon vier wären ;(

  • Was wird eigentlich aus dem Barthel Komplex am Klopstock Platz? Das Schiffchen hat ja bereits geschlossen, das AFC Museum soll bleiben, was wird aus dem Gelände?

  • Tja, die Eppendorfisierung schreitet voran. Mit Chance wird es wie dort auch ein Management geben, welches den Erhalt einer handvoll Geschäfte sichert, um denen, die sich’s leisten können, das Gefühl der Kuscheligkeit zu erhalten. Vielleicht. In 10 oder 15 Jahren auch in der Schanze, während man sich Sorgen über die Gentrifizierung in der Veddel (die GAL wird’s schon einrichten) oder so macht.

  • Ach Scheiße. Ein Bäcker? Ich habe sowas schon befürchtet. Ja, das ist extrem schade, dass der Gemüse-Türke gegangen ist! :-( Ottensen wird immer mehr zum Einerlei. Und @Alfetta: Nene, Lehrer sind in Ottensen wirklich auch vom Aussterben bedroht. Es siedelt eine höhere Gehaltsstufe an. :-(

    Ach, irgendwie bringt das alles keinen Spaß mehr hier…

  • Bei allem Weltschmerz sei erwähnt, dass mir genau dieser Gemüseladen immer wieder mal schlechte Ware zu überhöhten Preisen verkauft hat, so dass ich dort irgendwann nicht mehr einkaufen ging. Bin ich jetzt schuld?

    Eine weitere Bäckerei an der Ecke ist aber wirklich Tinnef. Aber es würde zu den gefühlten 6 Friseuren passen, die dort in einer Reihe stehen.

  • @Hanno – das stimmt, war auch meine Erfahrung. Was ja aber nichts daran ändert, dass es ein Drama ist, wenn für Gemüsehändler auf einem “Markt” die Mieten zu hoch werden!

  • Pingback: Magerfettstufe

Ergänze