Replik auf Ralf Dorschel (Mopo): Schlappes großes Ego

moblog Ottensen 001

Ralf Dorschel ist Mopo-Redakteur und anscheinend ein Dussel. Jeder weiß doch, dass man sich nicht abends eine Wohnung ansehen darf, in der man jahrelang wohnen möchte.

Nun ist Herr Dorschel oft nachts unterwegs, für die Mopo “beschimpft” rezensiert er Musikerinnen, wenn sie ihm „unanständig nah kommen“. Wahrscheinlich war er einfach zu müde, um das Konzert von Randy Crawford genießen zu können. Womöglich haben ihn am Morgen davor fiese Kinder und ihre, der Durchsetzung von Ruhe und Frieden unfähigen, Erzieher den verdienten Morgenschlaf geraubt.

Herr Dorschel ist nicht nur deswegen ein Dussel, sondern auch weil er für sich ein „Recht auf Ruhe“ publiziert, das er gegen den Kinderlärm in Altonas Hinterhöfen richtet. Keiner interessiert sich für ihn und sein Ruhebedürfnis, weder die Kinder, noch die Kita SterniPark unten im Hof. Ob er sie deswegen mal angesprochen hat, die Erzieher oder die Kinder, wegen seines erhöhten Lärmempfindens, davon erfahren wir nichts in seinem Kommentar zum „Kita-Notstand“ in Hamburg (sic!).

Herr Dorschel mag es offensichtlich nicht, wenn nicht alles nahtlos und wie geölt funktioniert. Servicewüsten findet er zum kotzen. Kinder bieten natürlich keinerlei Service, oft noch nicht mal Rücksicht – zumindest nicht die Art, die Herr Dorschel sich wünscht.

Herr Dorschel ist imho auch phantasielos. Er kann sich nicht vorstellen, wer ihm denn gegebenenfalls den Popo abwischt, in einer vorgestellten regnerischen Winternacht in 30 Jahren. Das sind dann herangewachsene Kinder, wie die, die er nun wegwünscht. Das tut er nämlich, das Wegwünschen, schreibt das aber nicht so deutlich.

Denn mutlos ist er auch.
Anstatt den vollen Rant gegen diese Gören zu fahren, konstruiert er ein „Recht“, das eben *nicht* gegen Kinder angewandt werden darf. Kinderlärm ist zu ertragen, basta.

Wen das stört, der hat natürlich das Recht, zu reden, mal zu schimpfen und zu maulen. Aber nicht so dusselig, phantasie- und mutlos, wie der Herr Dorschel das macht.

(dies ist ein Kommentar auf einen Kommentar. Der von Herrn Dorschel war schon polemisch und tendenziös, dieser ist es auch. Über die menschlichen, wie sonstigen Qualitäten von Herrn Dorschel sagt das nichts, wie überhaupt diese Replik bitte im Sinne des satirischen Kommentars nicht zu ernst genommen werden sollte. Bis auf meine Meinung, dass man sich so ein Recht nicht herkonstruieren darf, der Autor)

10 Replies

  • Ich werd da echt fuchsig inzwischen. Das betrifft ja vor allem meine Generation, eine die sich gerne mal Individualrechte bastelt, wenn sie was braucht – die wesentlichen Gefahren aber mit einem lauwarmen Galao runterspült. Ich könnt reihern!

  • wo bleibt eigentlich mein persönliches Recht auf Hardwaregadgets?
    Es muss doch eine Möglichkeit geben, vom Staat ein neues Notebook, Servermainboard und Handy zu bekommen… *g+

  • Mensch, Leute, was für ein Spaß! Doch doch, manchmal beneide ich Euch um diese schlichte Selbstgerechtigkeit. Dann denke ich wieder, ich könnte mir von diesem eindimensionalen Mustern ne hauchdünne Scheibe abschneiden. Lasse das aber lieber.
    2-3 krumme Sätze, ein falsch verstandener Randy Crawford-Artikel (Glückwunsch, eine Google-Recherche!) und der letzte weiß schon gar nicht mehr, worauf der erste eigentlich hinauswollte. Ich find Euch in Eurer Simpel-Welt famos! Ist alles Viagra für mein furchtbar schlappes Ego.Ich geh dann mal wieder Kinderwegwünschen. :D

  • Moin Herr Dorschel,

    vielen Dank für den Gegenbesuch. Ja mit Gerechtigkeit selbst basteln, kennen Sie sich ja aus. Da bin ich sicher keinen Deut besser.

    Auf jeden Fall gebührt Ihnen Respekt, dass Sie hierhergefunden haben. … und recherchieren brauche ich nicht für meinen Kommentar – das hier ist Meinung pur. Kommentar auf Kommentar.

    Mehr würde ich mir hier nie anmaßen.
    Eine Frage (von wegen Recherche) könnten Sie mir aber bitte noch beantworten: Vor ihrem Kommentar, haben Sie da jemals mit den Leuten von der Kita gesprochen?

  • Yep. Freundliches Fax mit Bitte um Rücksichtnahme. Nie eine Antwort bekommen. War wohl in deren Kinderhasser-Schublade gelandet. Test bestanden? Aber jetzt bloß nicht den “mutlosen Dummkopf” im Text zurücknehmen, danach wäre er nur noch halb so schön!! ;)

  • Als Blogger ist das ja kein Problem, das zurücknehmen.
    Aber das mit dem Anstacheln der restlichen 12 Kinder zum Weinen und Schreien ist ja auch nicht wirklich zurückziehbar.

    Übrigens habe ich 10 Minuten nach meinem Posting einen Kollegen getroffen, der ganz Ihrer Meinung war. Habe ihn verhauen.

    Übrigens, ich habe mich auch schon mal mit meinen Nachbarn gestritten und über sie geärgert. Aber auf die Idee, ihnen ein Fax zu schicken, bin ich nicht gekommen. Das kennen Sie doch selbst, formales (Fax) dann persönlich noch zu lösen wird schwer (Gespräch). Vielleicht gehen Sie einfach mal mit einer Flasche Wein unter dem Arm rüber. Nachdem die Kinningse abgeholt sind, findet sich sicher eine halbe Stunde, um alles zu besprechen. Bei der Gelegenheit können Sie den Fehdehandschuh, den sie da via Mopo über den Zaun geworfen haben, selbst wieder aufheben. Und wer weiß, vielleicht ist das ja der Anfang einer echten Freundschaft.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *