Uncle DDoS – US-Angriff auf Wikileaks böse Präzedenz

The leaders of Myanmar and Belarus, or Thailand and Russia, can now rightly say to us “You went after Wikileaks’ domain name, their hosting provider, and even denied your citizens the ability to register protest through donations, all without a warrant and all targeting overseas entities, simply because you decided you don’t like the site. If that’s the way governments get to behave, we can live with that.”

… schreibt Clay Shirky * in seinem ausgewogenen Text zu dem Dilemma, in dem demokratische Gesellschaften in Zeiten digitaler Sicker-Plattformen wie Wikileaks stecken.

Jeder Despot kann sich nun darauf berufen, dass die USA eine Website ihrer Domain, ihrer Finanzierung berauben und sie auf internationalem Territorium angreifen (DDoS) – auf ein solches Vorgehen können sie sich sicher einigen. Der Rechtsweg bleibt ausgeschlossen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *