Unterstützungsfonds zur Durchsetzung der Meinungsfreiheit

Stefan Niggemeier ist nicht der einzige, der das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung durch das manchmal weltfremde, nach Absicht duftende, Gebaren der mächtigen Instanzen in Deutschland, in Blogs, in Foren und der restlichen digitale Welt bedroht sieht.

Ein erster wichtiger Schritt war der Abmahnblog von Herrn Dahlmann. Eine Art zentrale Infostelle für das Thema, das in seinen Ausfransungen ja auch mit Vorratsdatenspeicherung, direkter Demokratie und bürgerlicher Emanzipation und Politikverdrossenheit zu tun hat.

Eben weil sich das Thema so zentral stellt und wir von unseren Vertretern in der Exe- und Legislative nicht viel Unterstützung erwarten können, wäre ein förderfähiges Konstrukt wünschenswert, dessen Mitglieder sich Fälle vornehmen, die zur Wahrung der Meinungsfreiheit (gerne auch 2.0) durch die Instanzen geprügelt werden.

Ist da ein e.V. die richtige Wahl? Oder geht das anders? Wünschenswert wäre ja auch eine steuerliche Absetzbarkeit des Engagements. Einfach ignorieren ist wohl keine Lösung. Hat da jemand der mitlesenden und mitdiskutierenden eine Ahnung, oder Lust?

3 Replies

Ergänze