Wir sind St. Pauli und Du nicht?


– Sankt Pauli Fandarsteller zünden Pyros beim MSV Duisburg –

„Ebenso möchten wir nochmal daran erinnern, dass es an allen Fans ist, Zivilcourage zu zeigen, wenn sich in unseren Blöcken Verhalten zeigt, dass wir nicht tolerieren wollen.“

… schreibt der Fanladen in seiner Zusammenfassung der Diskussionsrunde am vergangenen Montag, über die Frage, was wir als St. Pauli Fans wollen und tolerieren wollen in unseren Reihen – und was nicht.

Ich war am Montag nicht dabei, weiß also nicht genau, was in Sachen Pyros so besprochen wurde.

Nehme ich meine Einstellung und die der um mich herum stehenden in Duisburg gestern, dann gehört das Abbrennen von Pyros in fremden Stadien (Nein, diesmal wurde nicht geworfen) zu den Handlungen, die nicht nur ich nicht will.

Zum einen, weil sie uns Fans in Verruf bringen, nämlich auf eine Stufe stellt mit Rostocker Hools und Cottbusser Fuzzies – und darüberhinaus den Verein schädigen. Das kann nämlich teuer werden.

Schließlich kann ich persönlich zwischen Pyros, die in der Hand gehalten werden und denen, die geworfen werden erst unterscheiden, wenn es zu spät ist. Letztlich ist es eine Frage des Anstandes. Was ich nicht am Millerntor möchte, das andere Fans tun, das mache ich auch nicht anderswo, wenn wir zu Gast sind! – Fertig.
Alles andere ist unanständig und soo Stellingen!

23 Antworten

  • Seh ich ganz genau so. Sieht toll aus, macht gut Laune, ist aber verboten und das aus verschiedenen Gründen, und da kann man noch so alternativ und Punk sein, sich an solche Regeln nicht zu halten weil man meint es besser zu wissen ist einfach nur bekloppt.

    • punker sind die betrunkenen mit dem vollgekotzten hemdchen, die mit den pyros nennt man ultras. -;-)
      ich finde pyros auch schön anzusehen aber im stadion haben die nur was zu suchen, wenn es einen eigenen bereich zum kontrollierten abbrennen dafür gibt.

    • @Tommy

      Die Bengalo-Verfeuerer kamen meiner Wahrnehmung nach nicht aus dem Kreis der USP – wenn ich das richtig wahrnehme waren das Party-Fans mit einem echten Alkohol und Drogenproblem ;(

  • Dem kann ich nur aus ganzem Herzen zustimmen. Zur „warum nicht“-Liste würde ich gerne noch ergänzen, dass auch Asthmatiker Pyros i.d.R. eher unsexy finden.

  • ich find pyros sehen super aus und gehören zum fussi wie alle anderen emotionen.
    verstehe die pfiffe im stadion gegen bengalos schon lange nicht.
    es gab zeiten da hat die ganze gegengrade „bengalowunderkerzen“ (von denen ist gluht getropft wie sau) gehabt und das ganze stadion eingenebelt.
    aber seid der erfolg da ist sind wir ja kultiviert und mögen sowas nicht!!!!!!

    • Du meinst, früher war alles besser? Komisches Argument.

      Welches im Übrigen so auch nicht ganz richtig ist, es sei denn, du gehst auf der Zeitgeraden über die letzten Regionalligazeiten hinaus. Die Pyros kamen um so stärker wieder ins Stadion, je größer der Erfolg wurde, man kann also mit Recht von Pyro-Event-Fans sprechen.

      Emotionen – na klar! Aber dafür brauche ich Pyros so wenig wie Becherwürfe oder sexistische Sprüche. Klar sehen Pyros toll aus, aber nicht alles, was toll aussieht, muss notgedrungen auch ins Stadion, wenn die Nachteile die Vorteile überwiegen. Sie sind Ausdruck eines egoistischen Anspruchsdenkens („ich will aber, ICH finde das toll“). Pyros waren ein historisches Phänomen, welches es nicht immer gab, sie haben aber nichts mit Fan-Kultur zu tun, die sich im Übrigen verändert. Die 80er sind ein viertel Jahrhundert vorbei, und nur wer sich ändert, bleibt sich treu!

  • in vielen europäischen ländern gehören pyros zum fussball dazu.
    ob du nach italien, spanien, türkei, oder frankreich gehst in jedem dieser länder gibt es spiele bei denen es pyros gibt.
    das mit egoistische anspruchdenken kann man genauso umdrehen (finde ich doof also verbieten).
    was das werfen angeht bin ich defintiv eurer meinung aber deswegen preventiv dagegen vorzugehen ist doch absurd. wenn er was werfen will dann wird er sich was mitbringen und werfen.
    und das mit den wunderkerzen war in der abstiegsaison aus der 2ten liga.
    die ist glaube ich so ca.6-7 jahre her (bin mir da nicht so ganz sicher).

    die grünen bengalos der celtic jungs im stellinger park wurden auch von den st.pauli fans gefeiert und da wars ok!?!
    ich finde auch den bengalo trägern gegenüber sollte man tolerant sein und sie solange sie es verantwortungsvoll machen nichts vorwerfen.

    desweiteren motivieren die dinger doch mehr als „aufwachen“ oder vollkommen absurde „barcelona“ gesänge!!!!!

    • »die grünen bengalos der celtic jungs im stellinger park wurden auch von den st.pauli fans gefeiert und da wars ok!?! – ich finde auch den bengalo trägern gegenüber sollte man tolerant sein und sie solange sie es verantwortungsvoll machen nichts vorwerfen.«

      Die Frage habe ich mir auch gestellt. Wie bekommt man das aber hin, Bengalo-Freunde von Pyro-Terroristen zu unterscheiden? Ich meine, das geht kaum (und Sympathie ist da wohl keine harte Währung, oder?), weswegen ja schon das Abbrennen verboten ist, und nicht „nur“ das Werfen.

      Abgesehen davon, muss man das dann den Fans von Hansa-Rostock und Cottbus am Millerntor auch zugestehen. Ich habe da aber weder in Duisburg noch am Millerntor gegen Energie und Hansa viel Zustimmung in unseren Reihen gespürt.

      Konsequent weitergedacht kommt man dann eben auf den Nenner: Dann keine Pyros bei St. Pauli Spielen!

    • Nun, bisher ist das Foto nur in meinem Privatarchiv in einer Auflösung vorhanden, auf der man den Kerl erkennen könnte. Wenn ich @Jeky aber richtig verstehe, dann haben die Ordner des MSV ihn ebenfalls identifizieren können.

      Grds. geht es mir aber auch genau um solche Fragen. Was machen wir Fans, wenn wir schon keine behördliche Verfolgung wollen, mit solchen Vögeln?

  • finde man kann cottbus und rostock nicht als beispiele nehmen, denn ich denke die können machen was sie wollen und werden nie Zustimmung von uns bekommen.
    Jetzt komm ich wieder mit der Vergangenheit aber ich kann mich an Düsseldorf Spiele erinnern wo die vorm spiel mehrere bengalos gezündet haben und da nicht ein einziges negatives Wort über unsere Lippen kam was das anging.
    was nedfuller angeht bin ich sogar etwas schockiert das es Leute gibt die es in Erwägung ziehen jemanden anzuschwärzen, somit auch ein Staatsverbot in kauf nehmen, weil er begalos zündet.

    Erik du hast recht das die Differenzierung zwischen Bengalo-Freunde von Pyro-Terroristen sehr schwer ist aber ich denke nicht unmöglich und deswegen einen versuch wert, oder nicht.

    ich will die doch auch nicht alle schützen die mit dem feuer spielen aber auch nicht alle über einen Kamm scheren.

  • Tja, Erik. Willkommen im Dilemma zwischen Selbstjustiz und vermeintlichem Denunziatentum.

    In diesem Fall lese ich im Forum, dass die Ordner wohl eingegriffen haben und die Jungs unstressig mitgegangen sind. Dabei war ich nicht. Aber so ist ja fast ein Happy Ending.

    • Hast Du einen Link zum Forumartikel?

      Im Übrigen sehe ich hier nicht meine Aufgabe, die Kerle dem DFB auszuliefern – auch wenn ich sie für Vollpfosten halte. (Für mich also kein Dilemma :)

  • Anschwärzen, Selbstjustiz, Verrat: Harte Worte.

    Ich hätte, sage ich ganz ehrlich, kein Problem damit, wenn die Leute eine Stadionsperre bekämen (vereinseitig), denn sie schaden dem Verein massiv. Kann man ja gestaffelt handhaben, halbe Saison (je nach dem, Hin oder Rück), ganze Saison, mehrere Jahre (bei Wdh). Wer sich partout nicht an Spielregeln halten WILL, muss dann ggf. auch Konsequenzen in Kauf nehmen. Verrat? Kommt vielleicht drauf an, aus welcher Perspektive man das betrachtet. Wenn Leute dem Verein schaden, und zwar willentlich und wissentlich – wer verrät da wen?

    Prinzipiell wünsche ich mir zwar, dass jeder sein Ding macht, aber das geht eben nur in bestimmten Grenzen. Toleranz und Liebe zum Verein muss ich auch von den Befürwortern von Bengalos erwarten können, auch wenn diese sich in dem Punkt dann einschränken müssen. Oder von den Fans des gepflegten Hopfens – is nich mit Werfen. Oder von den Fans des gepflegten Fluchens – is nich mit Sexismus.

    Leute, kanalisiert eure Emotionen in Support, der den Verein nach vorne bringt, nicht zurückwirft. Und der bitte nicht auf Kosten anderer Fans geht.

    • Du kannst Fragen stellen ;(
      Seit wann braucht man eine „Berechtigung“, um Sant Paulianer zu sein? Ich muss hier mal ne Lanze für die USP brechen – denn die sind (bei allen Dingen, die uns unterscheiden) bei diesen Fragen nicht das Problem. Da muss man schon genauer hinschauen.

      (Übrigens hat das, was die USP tun, nicht alles meine Zustimmung, ihre Verbundenheit zum Verein müssen die Jungs & Mädels aber wohl keinem mehr beweisen!)

  • Mhhh, seit einiger Zeit gibt es auch bei St. Pauli eine erneute Gewaltdebatte, zuletzt gab es einen „Krisengipfel“. Nun posieren Personen vermummt und mit Baseballschlägern, Teleskopschlagstock und 2 Schusswaffen auf einem Foto, das auf der USP-Startseite zu finden ist, vor der Südkurve. Neben „peinlich“ auch noch Wasser auf die Mühlen derjenigen, die St. Pauli-Fans gerne weiter in die gewalttätige Ecke drängen wollen. Ein Zitat von oben passt in diesem Zusammenhang eigentlich ganz gut: „Zum einen, weil sie uns Fans in Verruf bringen […] und darüber hinaus den Verein schädigen“. Das Foto impliziert doch, dass Gewalt ein Mittel der Auseinandersetzung ist und „dazu“ gehört, oder nicht?

  • ich habe in unserem block im msv-stadion keinen pauli-fan bemerkt der nicht zugesehen hat.
    warum nur?
    wollten alle nur sehen wie lange es dauert bis die jungs aus dem block geholt werden?
    haben alle nur hingesehen damit sie nicht getroffen werden wenn das teil doch fliegt?
    oder sah es möglicherweise doch cool aus und man konnte den blick nicht abwenden?

    • Also @Havana ich hab im Block Q, dem Stehplatzblock in dem die meisten standen, u.a. auch die USP oder die fantastische Sankt Pauli Mafia NRW, deutliche Unmutsäußerungen und verbale Deutlichkeiten vernommen, die nach oben gerichtet waren. Das ist eine gute Nachricht, genauso wie der Flyer des Fanladens, der zu Anstand aufgerufen hat.

      Es bleibt unser aller Aufgabe das immer wieder zu artikulieren, dass wir das nicht wollen. Wir sind St. Pauli – ihr nicht!

  • @erik,
    ich habe da nur drei fragen in den raum gestellt, das was ich beobachtet habe, nicht gesagt das ich das gesehen gut heisse.
    ich gehe mit meinem 12 jährigen sohn zu den spielen,
    in der stadt würde ich ihn kaum alleine zum klo lassen in unserem block habe ich kein problem damit und das liegt daran das genügend da sind die handeln und nicht zuschauen wenn etwas unvorhergesehenes passieren würde,
    etwas was es leider kaum noch gibt und was ich nicht missen möchte

    dennoch sage ich: think different

    als die erste totenkopffahne vor x jahren am millerntor auftauchte wurde auch gepfiffen und die die damals überrascht waren mögen auch gesagt haben wir sind st. pauli-ihr nicht

    ich hoffe wir alle arbeiten an einem weg der uns mit spass unseren fc st. pauli anfeuern lässt
    nicht das wir irgendwann einmal alle brav mit den händen in den taschen auf sitzplätzen sitzenbleiben wenn ein tor für unseren club fällt ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.