Speicherstadt Hamburg

Speicherstadt-Hamburg

Das Häuschen da in der Mitte, von wem wird das eigentlich bewohnt? Hat da einer gemütlich an Sommerabenden draußen gesessen, vielleicht mit einem portugiesischen Weißwein in der Hand? Die Gewürzfahnen von Wein und alter Handelsware in der gleichen Nase?

Das ist übrigens der Blick vom Raucherbalkon des WoM-Day, auf dem erwartungsgemäß die würzigen Gespräche stattfanden. Drinnen hatte die trnd-istas um Martin Oetting einen feinen halbtägigen Workshop organisiert, den ich mir sicher rot im Kalender 2010 anstreiche.

Später habe ich auf dem Nachhause-Weg noch einen Cache gelogged. Hier in der Bildmitte zu sehen (N 53° 32.714 E 009° 59.990).

Ein Leben in Stopp-Bewegung (Olympus Pen E-p1)

Olympus E-p1 Pen Stop-Motion

Das Leben als Film ist ein beliebtes Motiv – und seien wir ehrlich, spätestens seit den Fanta4, die uns aufforderten unseren eigenen Film zu drehen, der sich Leben nennt, denken wir uns in Farbe und zellolider Dramaturgie.

Da liegt die Idee nahe, die Lebensgeschichte einer Kamera, der Olympus Pen, ebenfalls in einem Lebensfilm zu erzählen. Interessanterweise geht das in Zeiten dialogischer Märkte nicht mehr nur nach dem Erzählerprinzip. In diesem Werbespot fehlt der nicht erzählte Teil der Geschichte, der für den Kunden wichtige: Continue reading “Ein Leben in Stopp-Bewegung (Olympus Pen E-p1)”

Iphone Lomo Sampler

wirrskullIch bin ja ein großer Fan des analogen Lomo Samplers. Leider komme ich seit der “Lomo Berlin”-Reihe nicht mehr oft dazu. Das könnte sich nun ändern, wenn auch anders, als ich dachte.

Heute stolpere ich bei Markus über QuadCamera, eine Iphone App, die Lomo Sampler-like zeitversetzt vier oder acht Aufnahmen zusammenschustert. Hier hat jemand die erbärmliche und unvorhersehbare Qualität der Iphone-Camera zu einer Kunstanwendung vereint. Mein größter Respekt ist dieser Idee sicher.

Anbei meine ersten “Gehversuche”: Continue reading “Iphone Lomo Sampler”

Morgens

Sonne am Gänsemarkt 2
… um 9:30 am Hamburger Gänsemarkt. Die Sonne schafft es das erste Mal in diesem Jahr über die Häuserdächer.

Sie blendet und ist schon ein wenig warm. Wer will, kann das als Frühlingsboten nehmen. Ich will, der Papst und Herr Mehdorn bestimmt auch, wenn sie sowas überhaupt wahrnehmen momentan. Und wie Boten das so an sich haben, sind sie mittags schon woanders, weiter im Süden.

Eisgang im Abendrot

Eisgang mit Abendrot“Geht nicht so nah an die Eisschollen, Kinder” – keiner kann euch da mehr rausholen. Tja, was Väter ihren Kindern so raten.

Motiviert aus den Erinnerungen an das eigene Bein in der eiskalten Elbe, weil man natürlich nicht kommen sah, wo das Land zuende geht. Und der Respekt, den dieser Fluss einem im Laufe des Lebens gelehrt hat.

Das Fürchten dabei, das Knirschen des Eises so vertraut. Wie in einem Cocktail-Glas, quasi als Sundowner.