FC St. Pauli: Merke, Paketkarten sind keine Dauerkarten

St. Pauli FanshopLetztes Jahr, gab es ungefähr zur gleichen Zeit Rückrunden-Dauerkarten zu kaufen. Die vorerst letzten, wie sich schnell herausstellte. Nun meldete die Welt gestern (via), dass es nu wieder welche gäbe.
„Ab dem heutigen Dienstag können Fans Dauerkarten für den Rest der Saison zum Preis von 199 Euro (plus drei Euro Vorverkaufsgebühr) im Kartencenter erwerben.“

Pustekuchen.

Die Karten, die man am Kartencenter am Millerntor kaufen kann sind „Paketkarten“, meint rabattierte Einzelkarten *ohne* Vorkaufsrecht für die nächste Saison. „Wo solln wir denn die anderen alle hinstecken, wenn wir wieder eine Tribüne abreißen“, war die sinnige, wie lapidare Erklärung des Pauilianers hinter dem Kartentresen.

Bleibt Verzweifelten wie mir nur, weiter auf eine Neuauflage der Dauerkarten zu hoffen, auf das Wegziehen guter Freunde zu spekulieren, oder gar auf den Wiederabstieg. Das gehört sich aber nicht ;)

Tue Gutes, Kleiner Dodo

kleiner Dodo
Für alle, die keine Kinder haben: der kleine Dodo ist so ziemlich das süßeste, was sich Disney WarnerBros seit Tweety an Toons angeeignet hat.
… und er ist gut, ein guter kleiner Orang Utan. Ein Menschenbabyaffe, total süß, modern und lebensbejahend.

Dumm, dass es seinen echten Vorbildern da nicht so gut geht. Gute PR sieht jetzt so aus, dass den Kleinen, den Zuschauern im Vorschul- und Grundschulalter, diese Verbindung klar- und schmackhaft gemacht wird. Am Besten von ihren Lehrern. So bittet WarnerBros ganze Schulklassen in eine Sonderaufführung, die mit einer Affenpatenschaft belohnt wird. Quasi der eigene Klassendodo, so in echt und in Afrika Borneo … toll.

Am 29.01.08 findet um 11:00 Uhr im Cinemaxx Dammtor eine Sondervorführung des Films „Kleiner Dodo“ in Anwesenheit von Hans de Beer (Buchautor) statt:
„Tue Gutes, Kleiner Dodo“ weiterlesen

Big black suitcase

464806437_fe0405a641_m.jpg

Wenn ich Bombernleger wäre, besser noch Bombenlegeauftraggeber, denn inzwischen bin für Sprengstoffgürtel zu alt, liebe das Leben zu sehr und meine bescheidenen Annehmlichkeiten.

Also, wenn ich die Strippen ziehen würde, ganz hinten, mitten in der Stadt, dann wäre mein Attentäter eine Frau. Blond, nicht unbedingt naturblond, das darf man ruhig sehen. Ein rotes Top würde sie tragen, nicht zu sexy, den ersten Knopf aber dennoch offen. Ein dezenter Hingucker.

Sie wuchtet einen schwarzen Samsonite durch den Zug. Riesig und schwarz.
Vermeintliche Kavaliere machen Platz, der Schaffner in seiner labberigen, von der Kartenzange verbeulten, Anzughose macht sich dünne.

Echte Kavalieren helfen ihr, den Bombenkoffer, in den eine unvorstellbare Menge Sprengstoff passt, in den Speisewagen zu wuchten, die neuralgische Stelle im Zug, zwischen erster und zweiter Klasse. Da wäre ich sicher, die Richtigen zuerst zu treffen, Erste-Klasse-sich-Gönner und verhärmte „Bahn-Comfort-Beharrer“.

So sähe sie aus, meine Attentäterin. Sie lächelt, genau so, wie die Frau, die sich eben mir gegenüber hinsetzt.

Der letzte bewusste Gedanke dieses Dummkopfes, wäre das Erstaunen über ihre tiefschwarzen Augen. BUMM!

Eminem Interview, und 50 Cent war auch dabei

… kam eben per E-Mail. Irgendwie klingt das mächtig wenig nach Straße (Vorsicht Trendausdruck), wenn man das Interview in der VIBE mit 50 Cent und Eminem auf deutsch liest.
Oder gerade, weil hier sich offenbart, wie wenig diese Männer zu sagen haben.

Am niedlichsten finde ich die Kosenamen mit denen sie sich, via Interviewer, ansprechen.
„Em“, „Fif“, LOVELY!

Eminem: Ich habe das, was Fif gerade macht, auch acht Jahre lang durchgezogen. Nichts als Züge, Flugzeuge, Autos, und dann den Druck, vor all diesen Menschen aufzutreten und keine Line zu versauen, keine Scheiße zu bauen. Die Leute zählen auf dich; sie haben diese Eintrittskarten gekauft, um dich zu sehen. Das war alles Druck, und dazu kam dann noch derjenige Druck, dem ich in meinem Privatleben ausgesetzt war. Also kam ich irgendwann an den Punkt, an dem ich mir sagte: „Alter, ich muss mal runterschalten.“

„Eminem Interview, und 50 Cent war auch dabei“ weiterlesen

Crib

Crib, das bedeutet auf englisch ein Menge.
Lustigerweise sowohl Krippe oder Kinderbett als auch Klartext, der dazu verwendet wird, meist digitale aber auch analoge, Codes zu knacken.

Crib ist das amerikanische Wort für Heim, aber auch Wortbestandteil eines Spiels, eines Kartenspiels.

Sehr interessantes Wort. Lasst euch aber durch das Gefasel hier nicht beeindrucken. Ausser für mich macht das eigentlich keinen Sinn. Bis jetzt.

„Crib“ weiterlesen

WM-Blog der Fanta 4 bei o2

Es gibt wohl kaum einen online-affineren Musiker als Smudo von den Fantastischen Vier. Ich kann mich an erste Star-Live-Chats bei VH-1.de erinnern, bei denen wir ihm, anders als seinen Kollegen, kaum etwas erklären mussten. Es war wohl 1995, als Smudo einer der ersten Künstler war der beim VH-1derland seinen Fans Rede und Antwort stand. Außerdem scheinen die Fantas spätestens seit dem legendären Auftaktkonzert zur o2 music flash-Reihe bei der CeBit 2005 ein gutes Verhältnis zu dem Münchner Telefonkonzern zu pflegen.

Bereits seit dem 4. Mai führen Smudo & Co. einen WM-Blog bei o2-online:

Auch die Stuttgarter Jungs sind im Fußball-Fieber und widmen sich während der WM 2006 vorwiegend dem runden Leder statt den coolen Grooves. Wie sie sich für die WM fit machen, wie sie die Spiele erleben und welcher Mannschaft die Fantastischen Vier die Daumen drücken, erfahren Sie hier.

„WM-Blog der Fanta 4 bei o2“ weiterlesen

LG Chocolate und SIM-Karten Akrobatik

KG800-004.jpg
So. Ich habe das kleine Schwarze jetzt seit knapp einer Woche im sponsored Einsatz. Na ja. Nicht durgehend, denn ab und an, unvermittelt fragt mich der kleine Schelm nach meiner SIM-Karte, die doch wohlig warm bereits in seinem Schoß liegt. Eigenwillig.
Ich habe dann noch die Karte eines Freundes probiert, immerhin ist meine schon betagt, fast zehn Jahre alt.
Das Gleiche.

Gestern, nach ein paar Stunden Ruhe vergaß das Schokoladentelefon mitten in einem Telefonat, dass es eine SIM-Karte hat, es ja nur deswegen telefonieren durfte. Mitten bei „… das wollte ich Dir dringend noch sagen …?*`?!GRRR***! Weg. „SIM einlegen“, zickte es rum.

Das ist kein Telefon, das ist eine Diva.

… und es kann hören, oder Tastenanschläge lesen. Während ich das hier schreibe geht es aus. Tschüß, bin müde … um acht in der Früh – eine Diva eben.

„LG Chocolate und SIM-Karten Akrobatik“ weiterlesen

Chaos um WM Ticket Umtausch

Thomas Knüwer ist die Schadenfreude anzumerken. Oder ist es eher Vorfreude? Vorfreude auf das selbstverschuldete Chaos einer bornierten geldgeilen Gesellschaft, die glaubte sich über alle Regeln des Anstands erheben zu können?

Das Kartenhaus der WM-Organisatoren wackelt: Das heutige Urteil zum Ticket-Weiterverkauf ist nur das erste As, das seinem Fundament entzogen wird – bis es dann ganz einstürzt und die das Organisationskomitee der Lächerlichkeit Preis geben wird.

Hier habe ich mir schon vorgestellt, was passiert, wenn eine Gruppe von Chinesen wild gestikulierend vor vollkommen verunsicherten Ordnern steht, um ins Stadion zu gelangen. Irrwitzig.

„Chaos um WM Ticket Umtausch“ weiterlesen

Walk The Line: 5 Kinokarten zu verschenken!

… durch einen netten Zufall hat unsere kleine Postille 5 Kinofreikarten für den dreifachen Golden Globe Gewinner „Walk The Line“ zugesandt bekommen. Das wunderbare: DIE KARTEN SIND IN JEDEM DEUTSCHEN KINO GÜLTIG, solange der Film läuft.

Johny Cash Walk the line Foto

Einfach einen Kommentar hinterlassen. Wir melden uns dann bei den Gewinnern per E-Mail. — engage.

„Walk The Line: 5 Kinokarten zu verschenken!“ weiterlesen

2×2 Karten für Phillip Boa in Dresden zu verschenken verschenkt

Heute Morgen habe ich mir noch die neue Single von Phillip Boa angehört. Ich musste dabei an die neue Mode denken, dass der unveröffentlichte Kram, der sich so in einer Produktion ansammelt, neuerdings standardmäßig auf die Single-Releases verteilt wird. Gut für die Labels und den Künstler. Interessant nur für echte Fans. Das ist auch bei der Single „Decadence & Isolation“ nicht anders, die seit Beginn der närrischen Zeit am 11.11. in den Plattenregalen ausliegt.

„2×2 Karten für Phillip Boa in Dresden zu verschenken verschenkt“ weiterlesen

Vistaprint: Gratis-Visitenkarten Test

Einmalige Sonderaktion von Vista-Print: 250 Exklusiv-Visitenkarten statt €19,99 jetzt GRATIS! Über 70.000 Motive, werbefreie Rückseite. Jetzt bestellen! Nur für kurze Zeit! Sie zahlen nur Versandkosten.

Das springt mir ins Auge.
Ich brauche dringend neue Visitenkarten für mein neues Projekt, den POPblog. Und die popKOMM steht auch vor der Tür.

Ich geh jetzt mal neue Visitenkarten bestellen. Bin gleich wieder da …

Nachtrag #1: Karten-Bestellung Internet
Ich habe eben bei Vistprint bestellt. Komischerweise kann ich bei der Bestellung die Aktion nicht finden. Komisch. Habe den Vistas, die nur Büros in englischsprachigen Ländern haben eine E-Mail geschickt. Mit der Bitte um Aufklärung. Wir werden sehen.

Sag mir was Du suchst und ich sage Dir wer Du bist.

Auch die User von Yahoo! haben dieses Jahr ordentliche die Suchmasken glühen lassen. Komischerweise stimmen die TOP-Anfragen der Suchmaschinen nicht immer überein: Genau wie im letzten Jahr wird vorrangig nach Fakten gesucht, wie zum Beispiel nach Routenplaner, Telefonbuch, Wetter und Billigflüge. Tatsächlich hat es Big Brother in die Top 10 geschafft, direkt nach Arbeitsamt, das Platz 9 belegt. Im Bereich News steht, wen wundert es, Hartz IV auf Platz 1. Unter den Stars liegen Britney Spears, Sarah Connor und Eminem vorne, und bei den Marken punkten Tchibo und Aldi.

In der Kategorie TV-Shows wird man im Jahr 2005 auf Sex and the City verzichten müssen, denn die Kult-Serie, die Platz 2 belegt, läuft aus. Der Kinohit Troja wurde die Nr. 1 im Bereich Filme.

„Sag mir was Du suchst und ich sage Dir wer Du bist.“ weiterlesen