London riots …

Der Aufstand der Ungebrauchten.

Genau das haben wir auf der #mlove11 diskutiert, der Kapitalist Butcher und ich.

“There will be a price on my head”, sagte Mike Butcher nach einer unserer Sessions auf der #mlove11 und meinte damit, dass die Personalisierung in der digitalen Welt sich dahin weiterentwickelt, dass unsere Kaufentscheidungen und persönlichen Vorlieben nicht nur Ziel von Werbung sind, sondern unsere Persönlichkeit selbst einer Aktie ähnlich mit einem Preis versehen werden kann. Eine Entwicklung, die ich auch befüchte und bei der viele von uns sich wundern werden, was für einen Ramsch ihr Leben darstellt, monetär gesehen.

Und was war das i8m Kern in London? Der Aufstand der Ungebrauchten, der menschlichen Penny-Stocks, der abgeschriebene Ich-AGs, für die jeder Montag ein schwarzer ist.

ZEIT ONLINE: Sind die Unruhen in London ein Teil der Suche nach neuen Modellen jenseits des Kapitalismus?

Žižek: Nein, ganz bestimmt nicht. Ich teile da auch nicht die Bigotterie vieler Linker, die im selben Atemzug die Gewalt verdammen, in dem sie für Verständnis für diese Leute werben – etwa was soziale Ursachen anbelangt. Nein. Was man hier sieht, ist genau die post-ideologische Gesellschaft, wie die Neoliberalen sie so gerne wollten. Zygmunt Bauman war auf dem richtigen Weg, als er von der Randale unbrauchbarer Konsumenten sprach. Es handelt sich um enttäuschte Konsumenten, die einer perversen Form des Konsums, einem Karneval der Zerstörung, nachgehen. In viel schlechteren Situationen haben es Menschen geschafft, sich politisch zu organisieren, was hier vollkommen misslang.

Ich verstehe von Politik ja nicht viel, aber das klingt in meinen Ohren plausibel. Der Unterschied zwischen neo-konservativen und linken Positionen wären dann die Konsequenzen, die wir aus dieser Erkenntnis ziehen?

Wieviel Euro sind 1 englisches Pfund?

Pound coin

Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da war das Britische Pfund (1£ one Pound) die wertvollste Währung der Welt, ein Shopping-Trip nach London ein teures Vergnügen.
Acht Mark für ein britisches Pfund, das ist teuer.

Ein Pfund sind in Euro (€) derzeit 1,40 € – das klingt schon mal nach europäischer Währung-Annäherung ;)

Zum Merken (Quelle YAHOO)

Währungsrechner/Tabelle Euro/britische Pfund
Währungsrechner/Tabelle Euro/britische Pfund

Flugradar Love – London Hamburg

Flightradar - Flugradar London - Hamburg

Sonntag Nachmittag, kurz nach dem Kaffee. In London checkt min Fru in die Maschine der easyjet ein. Gedrängel, es gibt ja keine festen Sitzplätze. In Hamburg kommen wir gerade vom Sonntagsspaziergang wieder zurück. Der hatte uns heute in einen unbekannten Winkel von Wellingsbüttel geführt – einen Geocache heben.

Auf meinem Iphone erscheint min Fru. Besser gesagt auf dem Radar, dem Flugradar der flightradar24-App. Sie ist gerade eine Schleife um London herum geflogen – es ist viel los über der britischen Insel. Gerade verschwinden unter ihr die letzten Reste festen Landes, vor ihr liegt der kurze Flug über die Nordsee. Die Kinder wollen fernsehen – Opa die Tagessschau, wie jeden Abend. Nach dem Abbacken ziehe ich mich langsam an, min Fru ist da schon über Bremen, die Maschine, ein Airbus, dreht die Elbe aufwärts in Richtung Hamburg. Als sie die Elbe bei Stade passiert, mache ich mich auf den Weg.

Ich komme ein wenig vor ihr am Hamburger Flughafen an, sagt das Flugradar. Am Terminal 1 wartet eine Gruppe junger Leute mit Schland-Flagge und Schildern – sie erwarten wohl einen Heimkehrer. Min Fru ist vor 20 Minuten gelandet – und lässt sich Zeit. Ich wette mit mir selbst, ob sie wohl links oder rechts aus dem Terminal kommt. Ich gehe immer nach links – deswegen erwarte ich sie andersherum. Dann klingelt das Telefon, sie steht am Terminal 2. Das hatte mir die Flugradar-App dann doch nicht verraten können.

Ansonsten ein tolles Gefühl, seinen liebsten beim Zurückreisen folgen zu können. Habe mich die ganze Zeit gefragt, was denn mit dem kleinen Flieger passiert, wenn etwas passiert – was ist, wenn das digitale Gegenstück vom Radar verschwindet?

Mode: Warum werden Top-Models immer kleiner?

Catwalk

Where are all the size 10 models? – fragt der Guardian in seiner Online-Fashion-Ausgabe
„One designer at London fashion week has been forced to shrink her samples to a size eight because larger models are in such short supply. Who is to blame for this change in the industry?“

Auf der Londoner Fashion Week musste ein Designer schon seine Modelle umschneidern, weil ihm die passenden Models ausgegangen waren: Aber woran liegt das? Werden dünne Mädchen kleiner? Macht der Magerwahn schlank und shrinky?

Wieviel sind 40 Pfund Sterling in Euro wert?

Vierzig englische Pfund sind derzeit ungefähr 45 Euro.
Das war mal sehr viel anders, wie ich mich gut erinnern kann. Da war so eine London-Reise für uns Schüler schon mal ein Quartals-Bankrott, nur für ein paar Vinyl-Scheiben, ein wahnsinniges und spannendes Unterfangen.

Ich kenne immer noch viele Freunde, die bei der Musik geblieben sind und immer noch in London ihre Platten kaufen. Lohnt sich der Einkauf in London inzwischen? Zu Weihnachten oder zum Neu-einkleiden bei Harrod’s?

Heute sind 40 Pfund Sterling genau 45,5829135 Euro.

Ryanair sucks

Ich ärgere mich gerade mit den vielen versteckten Zusatzkosten bei Ryanair herum.

  • 30 EUR für das Einchecken am Flughafen sind schon frech,
  • die niedrige Kilogrenze für ein Stück Handgepäck von 15 kg mindestens unüblich, die Gebühr von ebenfalls 30 EUR viel zu teuer.
  • Unser Koffer ist normale 20 kg schwer. Wieviel wir wohl dazubezahlen sollen ist „Online nicht verfügbar“. Imho also auch nicht zu entrichten, denn ryanair.de ist nicht über E-Mail oder eine „normale“ Telefonnummer erreichbar. Lediglich eine 0900-Nummer ist verfügbar, die nur sporadisch besetzt ist.

    Ich hoffe inständig, dass die EU schnell macht und konsequent diese Beutelschneiderei unterbindet.

    Überlege ernsthaft Ryanair.de wegen des fehlenden Impressums abzumahnen, und wegen der Bodenlosigkeit den Abflugflughafen Hamburg-Lübeck zu nennen gleich dazu.

    Grrr.

    London vs. Porsche

    london von oben
    Zähle vier Porsche und dutzende SUVs von Audi, BMW, Volvo & Co, die geheizt und gehetzt an mir vorbei rasen. Den starren Blick auf die gelbe Ampel gerichtet anstatt nach oben.

    schrieb ich letzte Woche. Ich habe mich das auch gefragt, weswegen diese fetten Dinger in die Innenstadt fahren müssen, alle nur mit einer Person besetzt.

    Die Lösung der Londoner, so große Luxusschleudern, wie einen Porsche, mit einer Extrawurst an City-Maut zu belohnen, ist mir deshalb sympathisch. Porsche ärgert das und lässt das Unternehmen einen Fehler machen: Es übt Druck auf den Londoner Bürgermeister aus.

    Abgesehen von den alten Reflexen, die da ablaufen, wenn ein deutsches Unternehmen der britischen Haupstadt droht, interessiert doch im Ernst keinen, was Porsche da hilfsweise verlaubart: «Sie (die City Maut Erhöhung) wäre schlecht für London insgesamt und würde das falsche Signal senden, dass die Stadt nicht ernsthaft daran interessiert ist, sich als der beste Standort für Geschäfte zu etablieren».

    Das veranlasst nun auch den Londoner Bürgermeister zu einem Gegenangriff:

    „Porsche’s threatened legal action is a double attack on Londoners. First Porsche are trying to deprive Londoners of their democratic right to decide in the Mayoral election on 1 May whether they want gas guzzling and polluting cars to drive in London when there is absolutely no need for them to do so. Second they are trying to impose on all Londoners unnecessary levels of pollution and greenhouse gases by a tiny minority. No one is allowed to throw their rubbish in the street and Porsche should not be allowed to impose gas guzzling polluting cars on Londoners who do not want them.“

    Der Mantel des Propheten

    Es war kein Witz, den ich da las, am Ende des ausgehenden Jahrtausends, das uns auch die unselige „Millenium Angst“ gebracht hatte: George Lucas war in Neuseeland als Religionsstifter anerkannt worden.

    Fast zehn Jahre später wird jetzt die Relique eines seiner Propheten in London versteigert. Der braunfarbige wollende Umhang des alten Obi Wan Kenobi, getragen und mit Würde aufgeladen von Sir Alec Guinness.

    Mindestgebot 90.000 EUR. Ein Trinkgeld.

    Genau dieser Umhang wird nun zusammen mit 361 Kostümen aus internationalen Film- und Fernsehproduktionen im Londoner Auktionshaus Bonham versteigert. Für „Star Wars“-Fans wird es nicht billig – rund 90.000 Euro sind als Startpreis für die Kutte festgesetzt.

    „Der Mantel des Propheten“ weiterlesen

    Photos und Blognews über Londoner Terroralarm

    heathrow.png

    Technorati hat einen „breaking news“ Service eingerichtet, der Fotos und Blogartikel zu den Zuständen in London nach Vereitelung der Terroranschläge auflistet. Eine Art „Jedermann-SpOn“, wobei ich geneigt bin zu glauben, dass diese Übersicht auch zu den Standardrecherche-Seiten dort gehört in diesen Tagen.

    Überhaupt, ist ja schon alles gesagt, bin ich ähnlich ambivalent gestimmt, wie die meisten interviewten Briten, da heute morgen im Morgenmagazin. Einerseits sehr froh, dass der Anschlag vermieden worden ist, andererseits harsch daran erinnert, dass die Zustände in der Welt, auch in meiner kleinen, nicht rosig sind. Unangenehm werden können. Nun mal schön mit der Bahn fahren, heute, flüstert Peter mir ins Innenohr. „Ja“, sage ich und fühle mich ein wenig besser.

    „Photos und Blognews über Londoner Terroralarm“ weiterlesen

    Der beste Englandwitz der Welt, …

    … oder ist das ein Bürowitz? Egal:

    Robert war in England im Urlaub. Nach seiner Rückkehr fragte ihn sein
    Chef: “Na, Robert, wie war es denn in London?”
    “Ach, in England gibt’s nur Fußballspieler und Nutten!”
    Der Chef: “Wußten Sie eigentlich, daß meine Frau Engländerin ist?”
    “Oh, bei welchem Verein spielte sie denn?”

    ein wieherndes via nach Usingen

    „Der beste Englandwitz der Welt, …“ weiterlesen

    Basic Instinct II: neuer Starttermin

    14 Jahre nach dem weltweiten Mega-Erfolg setzt Catherine Tramell ihr mörderisches Treiben in BASIC INSTINCT fort.

    Neuer Starttermin: 6. April
    Eine der großen Hollywood-Diven feiert 2006 ihr Comeback des Jahres!

    Sie sind attraktiv, berühmt – und oftmals sündhaft teuer. Legenden, Gerüchte und prickelnd -prägnante Geschichten ranken sich um sie. Ob nun Ava Gardner, Marlene Dietrich, Zarah Leander, Ingrid Bergmann oder Liz Taylor. Keine andere steht jedoch im 21. Jahrhundert mehr für Glamour und Luxus als die Hollywood-Ikone Sharon Stone. Doch nicht nur diese Attribute verkörpert die US-Schauspielerin mit einem IQ von 154 Punkten, Stone nutzt ihren Bekanntheitsgrad auch für Charity – Zwecke und unterstützt eine Vielzahl von Hilfsorganisationen.

    Der neue Starttermin für Deutschland ist der 6. April 2006. Der alte Starttermin vom 9. März 2006 ist somit nicht mehr gültig.

    Catherine Tramell (Sharon Stone) gerät in London erneut in Konflikt mit dem Gesetz. Und auch Scotland Yards charismatischer Kriminalpsychologe Dr. Michael Glass (David Morrissey) verfällt, ähnlich wie einst sein Vorgänger Nick Curran, ihrem gefährlichen Bann, als er versucht den mysteriösen Tod eines Profisportlers aufzuklären…

    Sharon Stone

    Hollywood-Star Sharon Stone („Basic Instinct“, „Casino“) lässt wieder alle Männerherzen still stehen und setzt ihre Rolle mit einer außergewöhnlichen Mischung aus schauspielerischer Raffinesse und einer großen Portion Sexappeal in Szene. Mit dem englischen Newcomer David Morrissey („Derailed“, „Stoned“), der auf den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes in Stephen Woolleys „Stoned“ überzeugte, wurde ein brillanter Gegenpart in der Rolle des Dr. Michael Glass besetzt.

    Nach Paul Verhoeven inszeniert Regisseur Michael Caton-Jones („Shooting Dogs“, „Der Schakal“, „Rob Roy“, „This Boy’s Life“) nach einem Drehbuch von Joe Eszterhas („Basic Instinct“). Neben Sharon Stone und David Morrissey konnten Charlotte Rampling („Swimming Pool“) und David Thewlis („Königreich der Himmel“) für diesen hochkarätigen Thriller gewonnen werden.

    txt:constantin film

    Basic Instinct II: Sharon Stone Reloaded?

    Nach dem Welterfolg von „Basic Instinct“ aus dem Jahr 1992 wird derzeit in London die langerwartete Fortsetzung (Filmdenglisch: Sequel) gedreht. Dort gerät Catherine Tramell (Sharon Stone) erneut in den Konflikt mit dem Gesetz. Und auch Scotland Yards Kriminalpsychologe Dr. Andrew Glass (David Morrissey) verfällt, ähnlich wie einst sein Vorgänger Nick Curran, ihrem gefährlichen Bann ….

    Nach Paul Verhoeven inszeniert nun Regisseur Michael Caton-Jones („Shooting Dogs“, „Der Schakal“, „Rob Roy“, „This Boy’s Life“) nach einem Drehbuch von Joe Eszterhas. Neben Sharon Stone und David Morrissey stehen Charlotte Rampling („Swimming Pool“) und David Thewlis („Königreich der Himmel“) vor der Kamera.

    „Basic Instinct II: Sharon Stone Reloaded?“ weiterlesen

    Neil Gallagher über The Coral: „They are fucking brilliant!“

    THECORAL-Foto02.jpg
    (Noel Gallagher (Oasis) über THE CORAL nach deren Show in London)

    Nun wird es aber Zeit:
    THE CORAL werden es mit ihrem kommenden Album „THE INVISIBLE INVASION“
    hoffentlich auch endlich in Deutschland schaffen – ist ihr letztes
    reguläres Studioalbum „Magic And Medicine“ doch in Großbritannien von 0
    auf 1 in die Albumcharts eingestiegen!

    „Neil Gallagher über The Coral: „They are fucking brilliant!““ weiterlesen