Wein aus Mallorca, welcher ist der beste?

Wein aus Mallorca (Macia Batle)
Wein aus Mallorca (Macia Batle)

Ich bin vorbelastet, denn ich mag das Weingut Santa Catarina in den Bergen von Andratx sehr. Jeden Sonntag gibt es in seiner Bodega eine leckere Matinée mit Wein-Verkostung und Pa Amb Oli. Das Weingut gehört zu Macia Batle aus Benissalem, dem top Weinbau-Gebiet auf Mallorca. Ich habe mich inzwischen in mallorquinischen Wein eingetrunken, mag neben dem roten auch den Weißwein sehr gerne (der 301-Edition aus Santa Catarina ist der Hammer!).

Der Weinhändler meiner Wahl für spanische Weine ist vinos in Berlin. Und wenn DHL mir gewogen ist, und meine Wein-Lieferungen auch mal vorbei bringt, dann bestellt sich das auch via Internet sehr gut. – vinos.de

Teambuilding Segeln, Coaching via Yachtcharter funktioniert das?

Damp - Ostsee

Mein Geschäftsführer überlegt für unser Team ein Coaching-Event zu organisieren. Letztes Mal waren wir zum Canyoning in Österreich, diesmal möchte er Segelboote chartern, auf denen wir dann unter Anleitung eines Skippers und Coaches unsere Teamfähigkeit beim Segeln verbessern.

Welche Anbieter kann man da empfehlen? Ist es besser in Flotille zu segeln, oder auf einem großen Boot? Zur Auswahl stehen Kroatien, rund Mallorca oder Ostseecharter in die dänische Südsee

Sa Dragonera

Gemalt.

Dieses wuchtige Bild hängt im Restaurant „Na Caragola“ im Fischerdörfchen Sant Elm vis-a-vis der Taucher- und Drachen-Insel Sa Dragonera auf Mallorca. Ich frage mich jedes Mal, wenn ich dort esse und den lokalen Wein geniesse, wer denn dieses Mädchen und der Mann wohl sind, die von dort oben, wo inzwischen Appartments stehen, auf diese magische Bucht hinunter schauen?

Drachenkopf

Den ganzen Tag bewegen sie sich,
vor meinem Maul.
Unter mich, auf mir und herum.
Ich ruhe.

Und wenn die Sonne untergeht,
das Meer silbern den Wind verdreht,
vom Land weg,
und der Himmel ocker-blau verschwimmt,
dann können mich liebende Seelen lächeln sehen.
Ich ruhe.

Chupo Chopin

Frederic Chopin wäre wohl dieser Tage auch auf Mallorca gelandet. Aber erst nach seiner Karriere – und sicher nicht zur inneren Einkehr ins Kloster, sondern zur Auffrischung seiner, von Schönheitsoperationen gepeinigten Kasse, in ein Lokal auf dem Ballermann.

Auch wären seine Spuren nur digital. Werke, denen man die Arbeit an ihnen nicht ansieht.
Oh glücklicher Chopin. So schwer und echt sein Leben auch war.

Kulinarische Verlängerung

nocillaEs gibt nicht viel schöneres, als das morgendliche balearische Frühstücksgefühl in die heimische Küche zu verlängern. Da hängt sich dann ganz von alleine ein Tag Urlaub noch mit dran.

Nocilla, die mit der weißen und braunen Schokolade verbinde ich seid frühen Kindertagen mit Spanien. Hmm, und in Hamburg scheint dann auch noch die Sonne dazu.

Der Spanier an sich mag ja keine Tiere,

… es sei denn man kann sie essen, pökeln oder quälen.

Soweit eines der gefährlichen , pseudo-gutmenschlichen Vorurteile, die man in Deutschland so gerne pflegt. In einem Land in dem es immer wieder große Aufregung darüber gibt, wenn jemand Autos zerkratzt oder Tiere aussetzt, macht die spanische Sicht auf fühlende Geschöpfe fassungslos. Meist ist es dann aber der vermeintliche Tierfreund, der zur Katasrophe auch noch maßgeblich beiträgt.

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie wir zu unserem ersten Hund kamen, mein Bruder und ich.

Erstens durch Gequengel und durch das Ausmalen von Bedrohungen für das kleine Geschöpf – vor allem unseren Eltern gegenüber. Und wirklich wäre der kleine Hund, einer von achten eines wilden Wurfes, am nächsten Tag ertränkt worden. Wir lebten in einer Bar im damals verschnarchten Ses Covettes auf Mallorca, auf Urlaub bei Freunden. Am Strand streunerten viele halbwilde Hunde herum, die in der entbehrungsreichen kurzen Zeit ihres Lebens genau zu unterscheiden lernten, wen es lohnte anzuschlecken und anzuwinseln: deutsche Touristen. Sie sahen verzottelt aus diese wilden Mischlinge und niedlich trotteten sie hinter dir her.

Wir beschlossen eines dieser Welpen mitzunehmen nach Deutschland. Hier gibt es das nicht, das Problem von streunenden Hunden, die ja noch da sind, wenn der Urlaub dann mal zuende geht, es Winter wird.

Tier.TV hat sich des Themas angenommen und eine Reportage darüber gedreht, wie es auf Mallorca zugeht. Ob das so reisserisch hätte angetrailert werden müssen, ob die Perspektive nicht allzu eindimensional ist, kann und muss man diskutieren. Genauso, wie die kulturelle Sicht auf den Umgang mit Tieren und den Respekt davor.

Palma, Palma, Palma de Mallorca

… mobiles Fotobloggen mit einem Lomo Actionsampler ist eine der wenigen Dinge, die eben nicht gehen.

Alles noch ziemlich Analog im Hause Lomo. Aber lange noch kein Grund, die Fotos dann nicht zu bloggen, oder?

Das Motiv steht übrigens im kleinen Dörfchen Sant Elm an der Südwestseite Mallorcas. Schön da!

„Palma, Palma, Palma de Mallorca“ weiterlesen

Nova auf Mallorca

In ihrem neuen Weblog (wir berichteten) schreibt Nova Meierhenrich über ihren jüngsten Mallorcabesuch – und uns aus der Hose Seele.

Am Flughafen in Palma sieht man sie dann alle wieder: Die roten und die weissen (weil schon morgens um 9 inner Kneipe bei Heinz, dem Auswanderer, der seit 1979 auf der Insel sein Glück versucht und es in den Seelen der tumben Säufer findet) Vollproleten, gegen die Atze Schröder wie ein stocksteifer Hochschulprofessor.

Aber spätestens am Tag der Abreise wird man am Flughafen brutal in die Realität zurückgeholt. Da sind SIE – ein Exemplar schöner als das andere, und zu dieser Jahreszeit vorzugsweise im Rudel anzutreffen: Kegelbrüder und -schwestern, Abi-Abschlussjahrgänge und jegliche andere Form des Vereinswesens, wunderschön gewandet in phantasievoll gestalteten T-Shirt-Kreationen. Meine Favoriten heute: Ein 20er-Pack in grell orangenem Textil mit dem klugen Spruch: „Alkohol macht gleichgüüüültig“, nur noch getoppt von einem Rudel Halbwüchsiger in Weiß und dem Slogan auf der Brust: „Wat is denn jetzt mit bummsen?“.
Man möchte ihnen zuschreien, dass das mit dem bummsen so sicher nix wird, und gleichgüüüültig vor allem die Damenwelt in der näheren Umgebung dieser T-Shirts reagieren wird…. aber was soll’s.
Leid tun mir nur die kleinen Kinder an der Hand von Papi, der seine weißen Tennissocken heute in Aldiletten präsentiert, seinen Bierbauch elegant in ein „PACHA“ T-Shirt gequetscht hat und den unvermeidlichen Strohhut stolz auf dem Haupte trägt.