Lungenentzündung (Symptome)

Lungenentzuendung-symptome-husten
Foto: Lungenentzuendung Symptome Husten (cc) ring2.de

Ist das selektive Wahrnehmung? Oder häufen sich die Fälle von Lungenentzündung gerade? In meinem Nachbars- und Bekanntenkreis haben zumindest so viele Menschen in diesem Winter eine Lungenentzündung, dass mir das so vorkommt. An welchen Symptomen merkt man eigentlich, dass das keine normaler grippaler Infekt ist?

(Fragt man sich auch bei wer-weiss-was gerade, …)

Eisgang auf der Elbe (Hamburger Hafen)

Eisgang auf der Elbe im Hamburger Hafen
Eisgang auf der Elbe im Hamburger Hafen (Foto. ring2 cc-by-nc)

Der Osten Wind ist ein wenig eingeschlafen. Die Luft schneidet nicht mehr in mein Gesicht, sondern arbeitet sich kalt langsam an meinem norwegischen Hautschutz ab. Klar ist sie, die Hamburger Luft am Altonaer Fischmarkt. Das Eis knackt und bedeckt jetzt schon fast den ganzen Fluss. Die Elbe erstarrt.

Schön ist das. Und ich möchte nirgendwo anders sein. Ein paar Minuten lausche ich den Eisschollen, die sich missmutig im Schwell aneinander reiben. Zusammen mit dem dumpfen Brummen des Container-Hafens gegenüber fast eine Melodie.

(Hört mal bitte den Sound diese Flusses, wenn er friert …)

Im Nebel wohnen

Foto: Hamburger Park im Nebel
Foto: Hamburger Park im Nebel (cc: by-nc)

Ich markiere. Mein Revier,
wie eure Setter. Interessiert euch nicht.
Die klamme Kälte der Nacht steckt mir in den Knochen,
und wenn ich mich recke, tut es weh.

Der Nebel hängt an den blätterlosen Ästen,
mit ihren kalten Fingern halten sie ihn fest.
Damit ich ihn atmen muss.

Mein Urin dampft.
Dagegen an.
Hab doch noch Wärme abzugeben.
Immerhin.

Manchmal kommt die Polizei,
Meint es ist ihr Revier.
Dann verstecke ich mich.

In den Rhododendron, die ein reicher Toter einst hat pflanzen lassen.
Sein Park ist nun mein Lebensraum.
Nass und klamm in diesen Tagen.

Die Frau mit der purpurnen Krone

Ich sitze im Bus,
Die Heizung pfeift, ein Mann hustet.
Die Frau mit der purpurnen Krone auf dem Kopf achüttelt sich.
Ekelig diese Wärme im Winter.

Ich will hinaus, die Nase in den Wind stecken, bis sie blau wird und abfriert.
Die Frau mit der purpurnen Krine schaue ich verdrießlich an. Ihr gebe ich alle Schuld.

Westen Wind Winter

Der Winter 2012 ist so ganz anders bisher. Der Wind weht beständig und frisch bis stürmisch aus Westen. Ein Tief jagd das nächste und es ist mild. Weihnachten ist vorbei und der Januar verfrühlingt. Die Möwen stehen im Wind und surfen mit ausgebreiteten Flügen gegen den Sturm.

Was soll man sich da wünsche für den Februar und März? Knackige Kälte aus dem Osten? Oder Früh-Frühling, mit herzlichem Gruss vom Klimawandel?

Winter: Wie baue ich ein Iglu

Winterzeit beginnt mit der Zeitumstellung Ende Oktober, Vorbereiten auf das Wintervergnügen, Schnee, Eis und das monatelang ist ja seit letztem Jahr nicht mehr nur Erinnerung an die verschneiten 70er Jahre, sondern Seite der Medaille, die landwärts Klimawandel genannt wird.

Wie baut man ein Iglu (engl.: Igloo)?

Dazu finde ich einen älteren Beitrag im National Film Board of Canada.

Soweit so bekannt: Man stapelt Quader aus Eis und Schnee übereinander. Der Trick: eine Seite der ersten Reihe von Quadern, quasi das Fundament wird angeschnitten, sodass sie wie eine Spirale ansteigt. Darauf kommen dann die weiteren Lagen, sodass ich ein Konstruckt erhalte, das nicht wie eine Mauer symmetrisch gemauert ist, sondern seine Stabilität aus eben diese Assymmetrie bezieht. Toll–

Wintermütze „Tallin“ oder lieber einen Hut

Santa Pauli Mütze
Santa Pauli Mütze

Es wird kalt in Nord-Deutschland. Heute krabbelt das Thermometer nicht in den zweistelligen Bereich. Bald ist Weihnachten und der Weihnachtsmarkt auf dem Münchner Flughafen und in Ottensen vor dem Mercado lotsen hunderte von Wollmützen aus Finnland und Estland zu uns.

Jedes Jahr will ich mir eine kaufen, lasse es aber dann doch sein. Hat einer von euch so eine Lappen-Mütze? Und welche Erfahrungen hat er/sie damit gemacht?

Spargel gezogen


Ich hätte mich ja nu nochmal sehr gefreut, wenn ich nochmal nach Marstal gekommen wäre diese Saison. Nun, streng genommen wäre das sogar noch drin, ich müsste nur motoren, denn am WE habe ich meinen und einige andere Masten, auch Spargel genannt, gezogen. Nun sieht unsere Ohlson 8:8 richtig traurig aus, so ohne Rigg und ein wenig Wehmut macht sich breit. Ach, was, nix „ein wenig“! Ich will keinen Winter, ich hasse den Januar und hab jetzt schon Bammel vor dem Raus- und Reinkranen.

Im Sommer frei

Wenn ich erwache, morgens meist, dann schaue ich auf eine Oase. Grün ist es hier jetzt im Sommer und von einem Wall umgeben in dem Menschen wohnen. Der Putz bröckelt leise von den Mauern, manchmal höre ich es rieseln nachts.

Streetart BerlinDie Flasche Wein drückt noch ein wenig in meinem Kopf, viel mehr als Schlappheit bleibt nicht mehr von so einem bisschen.

Die erste Morgentoillette ist schnell gemacht. Das mag ich so an der Spree, dass sie sauber ist und warm und mich dennoch erfrischt. Nun geht es hinaus aus meiner Burg zwischen Oberbaumbrücke und Kreuzberger Nacht. Hinaus in den umzingelnden Wahnsinn von hetzenden Menschen und den vielen Touristen. Ich mag die leiden, die meisten, und doch sehen sie mich nicht. Mir tun sie leid, je mehr Mitleid aus ihren Augen spricht, dieses schnell abnehmende Mitleid, das eigentlich nur dazu dient den wohligen Schauer des Grauens auszukosten, wenn die Vorstellung, man sei ich, der Erkenntnis weicht, es doch nicht zu sein. „Im Sommer frei“ weiterlesen

Ostsee im Winter

Ostsee im Winter

Ich liebe ja die Ostsee, den Duft der Luft, den Tang und das Salz dieser Region. Im Sommer bin ich segeln oder wandern, bspw. auf Fünen oder an der Schlei. Doch auch im Winter kann die Ostsee-Küste sehr einladend sein. Leer und stürmisch. Bisher kenne ich Rostock/Warnemünde, Orth auf Fehmarn und Scharbeutz, was ich im Winter nicht so schön finde.

Welches ist euer Urlaubs-Tipp für verpustete Spaziergänge an der Ostsee in den Märzferien in Hamburg?

Winterreifen: Welche Profiltiefe müssen meine Winter-Reifen haben?

Winterreifen Mustang

Ein ganzes Jahr liegen sie bei anderen Leuten im Keller. Ich bin faul und fahre meine Winterreifen das ganze Jahr. Nun nähert sich Ende Oktober (alle Monate mit „R“ sollte man Winter-Reifen aufziehen) – und ich frage mich, wieviel Profil meine Reifen noch haben (müssen!). „Winterreifen: Welche Profiltiefe müssen meine Winter-Reifen haben?“ weiterlesen

Namibia angenehme Reise-Zeit?

Wenn in Deutschland Winter ist, dann ist auf der südlichen Halbkugel Winter, also auch in weiten Teilen Afrikas. Soweit, so klar, hat man ja bei der Fußball-Weltmeisterschaft gut sehen können.

Nun, meine Frage: wann reist man dann ins wunderschöne Namibia? Im Frühling, oder lieber in unserem Spätherbst, also Oktober, November?

Magermodel Bahn – ohne Winterspeck bricht alles zusammen

Auf dem Rückweg aus Berlin saßen wir ICE-Passagiere in einem alten Luxuszug des Metropolitan, der einst zwischen Hamburg und Köln in einem Expressdienst auf solventen Kundenfang ging. Das ging gehörig daneben, die Manager flogen lieber. In den 90er Jahren hat man mit der Bahn auch noch nicht solche Winter erlebt, was nicht an den Temperaturen liegt sondern am Schlankheitswahn der Bahn.

So das Fazit eines Gespräches, das ich vor zwei Wochen mit einem alten Bahner führte. „Wenn es kalt wird und eng, dann kommt es nicht nur auf die Technik an, sondern auf deine Reserven“, hatte mein Gegenüber durchaus plausibel den Vergleich zum Sport gezogen, „früher hatten wir in Altona immer noch mindestens eine Lok und einen Lokführer in Reserve – heute fährt die Bahn just in time

Eigentlich schade – ich bin ja bekennend gerne Bahnfahrer – denn mit Zuverlässigkeit im Winter, einer modernen Klima-PR und mit Reserven für eine Schlussoffensive hätte die Bahn dieses Jahr für einen Frühlings-haften Aufschwung auch auf Strecken sorgen können, auf denen der Metropolitan keine Chance hatte.

Altonaer Winterhimmel

Altona, 9:00 Uhr morgens: -13 Grad Celsius

Heute verwöhnt sie uns aber, die Wintersonne, die sich so lange nicht in Altona gezeigt hat. Dieses Blau, das sich so lebendig anfühlt und das die Bayern schlauerweise in ihre Flagge geparkt haben, ist ja bei Osten Wind besonders klar, und hebt das vom Konjunkturpaket 1 Grund-weiss-renovierte Altonaer Rathaus aus seinem grauen Dasein, als stünde es vor einer blue-Screen. Unwirklich fast, wäre da nicht diese reißende Kälte, die sich um das Sein spannt.

Konjunkturpaketen und Fassaden macht die ja nix aus.
Schaue nachher mal zu Alster runter.

Eisgang in Orth (Fehmarn)

Es liegen noch Schiffe im Wasser im kleinen schlauchigen Hafen von Orth auf Fehmarn. Der Wind bläst gefühlte Minusgrade in mein Gesicht, als ich am Kaiser vorbei an die Spitze der Hafeneinfahrt spaziere. Alles leer, wo sie im Sommer in Päckchen liegen.

Der Imbiss hat heute auf, trotz der Ost-Kälte, und Orther tummeln sich darin. Vorne brennen alte Holzschilder in einem Feuerkäfig. 16:00 Uhr, Sonnenuntergang. Winterwunderland.

Grünkohl Rezept

Grünkohl mit Kochwurst (Foto, Rezept)

Saisonale winterliche Küche ist was Feines.

Man fühlt sich umwoben von den Jahrhunderten, in denen es schon immer wichtig war. wo man sich befindet.

In Hamburg isst man Grünkohl mit Kochwurst, in Bremen mit Pinkel.

Google Trends listet dann auch fast nur norddeutsche Städte auf, in denen zu Zeiten des Winters die Suchanfragen sich um lokale Kohl und Pinkel-Touren drehen:

1. Oldenburg, Germany
2. Kiel, Germany
3. Bremen, Germany
4. Hamburg, Germany
5. Osnabrück, Germany

Link: Grünkohl Rezept bei wer-weiss-was

Winterpausen-Buch: „Niemand siegt am Millerntor“

niemand siegt am millerntor/Niemand siegt am Millerntor – ja das habe ich hier auch schon oft gesungen. Ich freue mich auf den Start der Rückrunde, wie Bolle – und vertreibe mir die Zeit mit der Lektüre eines Buches, das ein im positiven Sinne Verrückter geschrieben haben muss.

René Martens, „Niemand siegt am Millerntor“ ist ein feines Buch für kalte Tage. Die akribisch zusammengestellten Infos, die jedem Anspruch an ein braun-weißes Quartett genügen sind mit lebendiger Hingabe aufgeschrieben und illustriert. „Winterpausen-Buch: „Niemand siegt am Millerntor““ weiterlesen

Alster-Eis-Vergnügen-Winter-Klima-Traum: Einen Glühwein und einen Spaziergang auf der zugefrorenen Alster in Hamburg

Alster Hamburg zugefroren -Foto

Zuletzt war es in den Wintern 1996 und 1997 soweit, dass offiziell das Spazierengehen auf der zugefrorenen Alster erlaubt war. Davon träumen wir in Hamburg ja wieder einmal in diesen kalten Tagen. (Zuletzt wagten Piraten-Spaziergänger und Lebensmüde den Gang auf das Alster-Eis im Winter 2003 – nur ohne Glühwein ist das halb so schön)

oder bei Blip.TV

In Zeiten des Klimawandels ja nicht selbstverständlich, dass die Alster drei Wochen Dauerfrost erlebt, um die 20 Zentimeter Eisdicke sich anzufrieren, die es braucht um eine Spazier-Freigabe der Umweltbehörde zu erhalten.

Wer dann noch eine der ca. 150 Lizenzen zum Geld drucken, äh Glühweinverkaufen bei der Abteilung für Wasserwirtschaft in der Baubehörde ergattert, der darf noch froher auf das Jahr 2009 blicken. Mit Blogs kann man dieser Tage ja nicht so wirklich prosperieren ;)